Titel: Aufbewahrung der Rüben im Winter und Schüzung derselben gegen den Frost.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 22, Nr. LXXVII./Miszelle 31 (S. 364)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj022/mi022077_31

Aufbewahrung der Rüben im Winter und Schüzung derselben gegen den Frost.

Hr. Gill hat im 55. Hefte S. 31 seines technical Repository einen langen Aufsaz des hochw. Hrn. T. C. Munnings zu East-Derham, Norfolk, aus dem 21. B. der Transactions of the Society for the Encouragement of Arts über die Aufbewahrung der Rüben im Winter und Schüzung derselben gegen den Frost eingerükt. Die neue Erfindung des hochw. Herrn besteht darin, daß er die Rüben, die er meistens in Reihen gedrillt, pflanzt, im November ausziehen, in eine tiefgezogene Furche im Aker ordentlich, mit der Krone gegen einander und aufwärts gekehrt, einlegen, und dann mittelst des zu jeder Seite dieser Furche hingezogenen Pfluges hoch mit Erde bedeken läßt, die er überdieß mit Schaufeln noch höher darauf aufschlagen läßt. Auf diese Weise werden die Rüben bis März und April frisch und – (vielleicht nur in England und in einem milden Klima) – gegen den Frost gesichert erhalten, können mitten im Winter leicht aus der Erde genommen und dem Viehe verfüttert werden, und zugleich wird auch der Aker durch das tiefere Aekern, und dadurch, daß die Erde mehr ausfriert, verbessert. Dieß kann auch auf Rüben-Aekern geschehen, wo die Rüben aus freier Hand gebaut werden, doch ist es hier etwas mühsamer, die Rüben auf diese Weise zu schüzen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: