Titel: Neue Methode das Kohlenoxydgas darzustellen, von M. Dumas.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 22, Nr. CXI./Miszelle 16 (S. 507–508)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj022/mi022111_16

Neue Methode das Kohlenoxydgas darzustellen, von M. Dumas.

Obgleich Kohlenoxyd unter einer Menge von Umständen gebildet wird, so sind doch die Verfahrungsarten, dieses Gas in vollkommener Reinheit zu erhalten, kostspielig und schwierig auszuführen. Hr. Dumas schlägt eine neue Methode vor, welche sich auf die Zusammensezung der Sauerkleesäure gründet; sie besteht darin, das Sauerkleesalz mit seinem 5 oder 6fachen Gewichte concentrirter Schwefelsäure zu vermengen. Wird das Gemenge in einer Fiole bis zum Kochen erhizt, so gibt es eine beträchtliche Menge reines Gas, welches aus gleichen Theilen Kohlensäure und Kohlenoxyd besteht. Absorbirt man nun die Kohlensäure durch Kali, so hat man sehr reines Kohlenoxydgas. Die Schwefelsäure bemächtigt sich bei diesem Verfahren des Kali und des Wassers und die trokene Sauerkleesäure, welche unter diesen Umständen nicht mehr existiren kann, geht in Kohlensäure und Kohlenoxyd über.

|508|

Diese Methode eignet sich sehr zur Untersuchung des käuflichen Sauerkleesalzes. Denn das saure weinsteinsaure Kali würde, eben so behandelt, Kohlenoxyd, schweflige Säure und Kohlensäure geben, und die Flüßigkeit würde in Folge des Absazes von Kohle schwarz werden. Das reine Sauerkleesalz hingegen gibt niemals schweflige Säure und die angewandte Schwefelsäure bleibt vollkommen klar und farbenlos.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: