Titel: Neue Art, Firniß zu bereiten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 22, Nr. CXI./Miszelle 21 (S. 510)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj022/mi022111_21

Neue Art, Firniß zu bereiten.

Hr. Apotheker Girolam. Ferrari zu Vigevano empfiehlt im Giornale di Fisica, Septbr. Octbr. l. J., S. 386, statt des grob gepülverten Glases, welches man bei dem Firniß-Sieden dem Harze beizusezen pflegt, um das Anlegen desselben am Boden des Gefäßes zu verhindern, wodurch aber zugleich auch die Einwirkung des Alkoholes oder Weingeistes auf das Harz gehindert wird, die Anwendung grobgestoßener gemeiner Kohle, welche er in der Menge von zwei Loth auf jedes Pfund Alkohol oder Terpenthin-Geist zusezt.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: