Titel: [Bell's Rahmen-Hänge-Brüke.]
Autor: Bell, T. H.
Fundstelle: 1828, Band 27, Nr. LXII. (S. 248)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj027/ar027062

LXII. Rahmen-Hänge-Brüke. Von Hrn. T. H. Bell.

Aus dem Mechanics' Magazine, N. 210. 1. Sept. 1827. S. 104.

Mit Abbildungen auf Tab. VI. Fig. 8.

Ich sende Ihnen hier den Grund- und Aufriß zu einer Rahmen-Hänge-Brüke (Concatenary Frame Bridge), nach einem Modelle, welches ich der Newcastle Mechanics' Institution schenkte. Die Bühne dieser Brüke wird zu jeder Seite von einem Rahmen gehalten, der aus zwei eichenen Rippen besteht, die schief und seitwärts gegen einander gelegt sind, so daß sie eine umgekehrte Ketten-Krumme bilden. Zwischen diesen Rippen und einen Theil des Rahmens bildend (denn sie erhalten die Rippen in ihrer Lage) sind Querstangen oder Querbalken, längs welchen und über jede Rippe eine Kette läuft, die zugleich den Rahmen befestigt, indem sie sich bei jeder Querstange um denselben schlingt, und zur Aufhängung der Bühne dient. Da die Rippen schief stehen, so liegen sie zu beiden Seiten fest auf der Grundlage auf. Eine solche Brüke ist sehr leicht, wohlfeil, braucht keine starke Unterlage, und dient vorzüglich dort, wo die Ufer keine solche gestatten. In Lustgärten bildet sie sehr artige und gefällige leichte Brüken.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: