Titel: Ueber Kältemesser.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1828, Band 27, Nr. LXX. (S. 272–273)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj027/ar027070

LXX. Kältemesser (Frigorimeter), oder Instrument zur Bestimmung, um wie viel ein Metall durch die Kälte zusammengezogen wird.

Aus dem Mechanics' Magazine, N. 210. S. 107.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Ich habe vor ungefähr zwei Monaten folgendes Instrument erfunden, welches ich Frigorimeter nenne, und wodurch ich bestimme, um wie viel Metalle sich in der Kälte zusammenziehen.

In Fig. 9. ist, A, ein cylindrisches Gefäß aus dünnem verzinnten Eisenbleche mit einem daran befestigten Thermometer. Das Thermometer, T, ist, wie gewöhnlich, in Grade getheilt, bei a, aber gekrümmt, so daß seine Kugel in den Cylinder tritt. S, ist eine in dem Cylinder befestigte Feder von der in Fig. 10. gezeichneten Form, wo a, der Theil ist, der innenwendig in A, befestigt ist, und, b, der Theil, der auf dem Ende der Metall-Stange ruht, deren Zusammenziehung gemessen werden soll. Sie ist an A, mittelst eines Nietes befestigt, welches nachgibt, so daß die Feder, S, auf die Seite gedreht werden kann, um die Metall-Stange an die gehörige Stelle bringen zu lassen. An S, ist eine Schnur, b, befestigt, deren anderes Ende sich um die Achse, B, des Rades, W, windet. An W, ist eine Schnur angemacht, die über die Rolle, P, läuft, und in die Büchse, C, C, C, C, hinabsteigt, wo sie ein Räderwerk treibt, das den Zeiger zwei hundert Mahl herumlaufen läßt, wenn die Stange sich um Einen Zoll zusammenzieht. Der Kreis, auf welchem dieser Zeiger umher läuft, ist in 400 Theile getheilt. Wenn sich demnach die Stange nur um den 80,000sten Theil eines Zolles zusammenzieht, läuft der Zeiger Eine Eintheilung dieses Kreises.

Um dieses Instrument zu brauchen, läßt man die Schraube nach, die die Feder, S, hält, und führt die Stange ein. Man bringt, S, wieder an seine Stelle, und läßt das Niet nach, welches den Zeiger befestigt, der auf 400 gestellt wird. Man bemerkt den Grad der Wärme, den das Thermometer anzeigt, und gießt in das Gefäß, A, eine erkältende Mischung. Man bemerkt, um wie viel Grade das Thermometer sinkt, und zugleich auch den Grad auf dem Kreise, auf welchem der Zeiger steht.

|273|

Die innere Seite dieses Kältemessers ist auf folgende Weise eingerichtet. (Siehe Fig. 11.) Die Schnur, c, läuft um die Achse, M, des Rades, N. Das Rad, N, hat 20 Zähne, und diese greifen in den Triebstok, O, der 4 Blätter führt. P, das 20 Zähne hat, und auf derselben Achse mit O, steht, treibt den Triebstok, R, der fünf Blätter führt. Der Zeiger ist auf der Achse des Triebstokes, R, befestigt. Um eine eingeschnittene Furche in dem Triebstoke, O, ist eine Schnur, f, gewunden, und läuft von da an das Ende einer Feder, r. Die Furche in der Achse, B, verhält sich zur Furche in dem Rade, W, wie 1 : 5. Die Achse, M, ist gleich der Achse, B, und, B, hat einen halben Zoll im Umfange. Der Zwek der Feder, r, ist offenbar; denn ohne diese würde, wenn die Stange sich wieder verlängert, S, mit derselben emporsteigen, und die Feder, b, würde nachlassen, ohne auf das Räderwerk zu wirken.

Mit einigen Abänderungen läßt dieses Instrument sich auch als Pyrometer benüzen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: