Titel: Ueber den Bergreiß.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1828, Band 27, Nr. CII. (S. 382–384)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj027/ar027102

CII. Ueber den Bergreiß.

Aus einem Schreiben an den Herausgeber.

Sie wissen, welchen Lärm der Bergreiß seit einigen Jahren in der ganzen ökonomischen Welt gemacht hat, und haben auch in Ihrem Journale das Neueste hierüber geliefert. Indessen sind Sie uns das Alte, das Uralte hierüber schuldig geblieben. Erlauben Sie, daß ich Sie einlade es hier nachzutragen. Dr. Schultes theilte mir aus seinem Ms. des VII. Bandes seiner Ausgabe des Syst. vegetabilium) der jezt gedrukt werden soll, die Bemerkung mit, daß O. montana (Pade baggea) keine eigene Art von Reiß, sondern nur eine andere Methode den Reiß zu pflanzen ist, und verwies mich auf Loureiro und Rumph. Ich schlug nach, und fand, daß der Doctor Recht hat.

Loureiro, ein portugiesischer Jesuit, der in Cochinchina das Missionär-Wesen trieb, und eine sehr mangelhafte Flora von Cochinchina schrieb, war der Erste, der im Jahre 1788 von einem Bergreiß sprach. Er führt in seiner Flora Cochinch. (Ausg. v. Willdenow Th. 1. S. 267.) die Oryza montana als eigene Art auf, und beschreibt sie, wie folgt: |383| Oryza montana. Cumulus 3-pedialis, tenuior. Fructus longiusculus, aristis omnium longissimis. Scritur in montibus et locis aridis. Inundatione longa putrescit; aqua marina perit.

Als Synonym führt er nach dieser räthselhaften Beschreibung Pady baggea Rumph Amb. l. 8. c. 30.

Seine Leser scheinen den guten alten Med. Doctor Georg Everhard Rumph von Hanau, der später Kaufmann und hochmögender Rath zu Batavia ward, und dessen unsterbliches Werk der große Naturforscher Joh. Burmann zu Amsterdam in sechs Folio-Bänden holländ, und latein. herausgab, nicht nachgeschlagen zu haben; sie wurden sonst gefunden haben, daß dem Missionäre Loureiro hier eine Menschlichkeit begegnete, und er den Rumphius nicht verstand, als er Pady baggea als eine Reißart anführte, da Pade Beggea (so, und nicht Pady baggea heißt es in Rumph a. a. O.) nicht eine Reißart, sondern nur eine andere Art bezeichnet, den Reiß zu pflanzen. Nachdem Rumph nämlich in seinem Amboinsch-Kruidboek s. Herbarium amboinense T. V. L. VIII. C. 30. p. 196, die ihm in Ostindien bekannt gewordenen Reißarten alle, und die Methode, nach welcher sie daselbst, wie in Italien, durch Wässerung gezogen werden, beschrieben hat, fährt er fort, und sagt:

Alter modus („De tweede manier“) Oryzam plantandi in Baleya Pade Baggea vocatur a campis in quibus crescit, qui in altis et montosis siti sunt locis. Hic modus a Baleyae plaga incipit, ac sic porro per cunctas hasce orientales insulas pergit, in uno tamen loco alius est quam in altero. In Baleya sequenti peragitur modo: totum depuratur arvum, atque foramen in terra formatur per acuminatum bacellum, in quo bina ternave Pady („der malayische Name für jeden Reiß“ ) grana deponuntur, per semipedis spatium retrocedendo, in simili foramine totidem committuntur grana, ac sic porro, donec arvi longitudo sit finita. In Java aliisque locis, ubi flumina dictum non exhibent commodum (die oben beschriebene Wässerung) idem observatur modus. In Amboina et adjacentibus insulis minore peragitur labore, ubi nec ingentia planaque sunt arva, nec modus arandi, brevi nempe temporis spatio ante pluviosos menses, sub finem nempe Aprilis, vel in initio Maji, incolae magnam arvi partem cremant, quum mortuae ipsius deflagrantur herbae, et fruticuli, ut per unius binorumve mensium spatium cinis ipsorum a pluviis irroretur, dein depuratur iste locus a cunctis sordibus, ac si scobe purgatus esset, tuncque foramina formant per acutos bacellos, inque ipsis conjiciunt 4–5, immo aliquando plura oryzae grana, quae simul excrescere permittunt, hocque |384| opus peragunt, donec totum arvum sit granis hisce impraegnatum, quod fit mense Junio; haecque arva non tantum sunt sita in declivibus locis, sed etiam in planis montibus et ad ipsorum pedes.

Seges non fit per cultrum vel similia instrumenta, qualis instituitur a populis, qui oryzam magna plantant copia, sed maturos decerpunt culmos, immaturos omittentes ad proximam occasionem, quique magnâ copiâ hanc collegerunt, grana calcando exuunt, qui vero paucam tantum habent, manibus spicam conterunt. Stipulas ommittunt, ut pereant: atque hinc evenit, quod Amboinensis et omnis montana oryza multo longiores gerat aristas, et grana multo sint graciliora illis, quae in paludosis plantantur locis, qui mos per totam Indiam vulgatissimus est, immo usque in Sinam et Japanam. Montana porro Oryza in hisce orientalis insulis plantata, rara est et vilis, quae festivis tantum adhibetur diebus ab incolis, reliqua ejus pars pabulo inservit animalium.

Der Bergreiß ist also bloß eine schlechtere und durch eine andere Behandlungs-Weise aus dem gewöhnlichen Reiße entstandene Reißsorte, die der nur zu genaue Rumph gewiß eben so umständlich beschrieben haben würde, wie die übrigen Sorten, wenn er auch nur eine Sorte, viel weniger eine Art wäre. Es kann also jeder Reiß Bergreiß werden, d.h. dadurch, wenn er ja wächst, schlechter werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: