Titel: Verzeichniß der zu London vom 14. April bis 8. Mai 1813 ertheilten und seitdem verfallenen Patente.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1828, Band 27, Nr. LXXXII./Miszelle 2 (S. 314–315)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj027/mi027082_2
|315|

Verzeichniß der zu London vom 14. April bis 8. Mai 1813 ertheilten und seitdem verfallenen Patente.

Dem Charles Augustus Bushby, Architect in New Millmanstreet in der Pfarrei St. Pancras, in der Grafschaft Middlesex: auf gewisse Methoden, um Wehren und Werfte in Canälen, Häfen und Flüßen zu bauen. Dd. 14. April 1813.

Dem Richard Coupland und Frederik Coupland, Fabrikanten in Leeds in der Grafschaft York: auf ihre Fabrication von Shals, Seilen, seidenen Schnüren, gestreiften und ungestreiften Cachemirs und verschiedenfarbigen Zeugen aus einem Gemenge von thierischer und vegetabilischer Wolle, die ohne Oehl zu Garn vorbereitet und gesponnen wird. Dd. 28. April 1813.

Dem Samuel Whitfield, Kupferschmied in Birmingham in der Grafschaft Warwick: auf verbesserte Ständer für Kochgefäße und andere Geräthschaftene Dd. 28. April 1813.

Dem Joseph Hamilton, Gentleman in der City von Dublin: auf Verbesserungen an Zusäzen zu Maschinen, um Ziegelsteine, Mauersteine und irdene Geschirre zu machen. Dd. 28., April 1813.

Dem Thomas Mead, Mechaniker in Scots Street, in der Pfarrei Sculcoates, in der Grafschaft York, auf eine Kette ohne Ende von besonderer Construction, mit Zubehör, welche mit Hülfe anderer mechanischen Apparate zu sehr vielen nüzlichen Zweken anwendbar ist. Dd. 28. April 1813.

Dem Samuel Evans, Pächter in der Grafschaft Denbigh: auf gewisse Verbesserungen in der Art Mühlwerke und Maschinen in Bewegung zu sezen, die auch anwendbar ist, um Wasser aus Bergwerken heraufzupumpen, so wie zu anderen nüzlichen Zweken. Dd. 1. Mai 1813.

Dem Thomas Walker, Maschinenbauer in der City von Norwich: auf verschiedene Verbesserungen in der Construction von horizontalen Windmühlen, die man zu allen Arten von Maschinen brauchen kann, welche durch den Wind wirken müssen. Dd. 5. Mai 1813.

Dem Charles Broderip, Gentleman in Great Portland Street, in der Grafschaft Middlesex: auf Verbesserungen an Gefäßen, die zum Erhizen von Flüßigkeiten und anderen Substanzen dienen. Dd. 5. Mai 1813.

Dem William Reid aus Foot Dee, Aberdeen, Scotland: auf ein Instrument, welches nach unwandelbaren Principien construirt ist, und dazu dient, um die mannigfaltigen bei der Schifffarth, in der practischen Mathematik, Trigonometrie, der Bestimmung von Höhe und Entfernung vorkommenden Fälle oder Probleme schnell und sicher ohne alle Tabellen irgend einer Art (die Meridiantafeln ausgenommen) zu berechnen, und das auch alle Kenntnisse umfaßt, die von Winkeln abhängen. Dd. 8. Mai 1813.

Dem Thomas Daking, Gärber in Bocking in der Grafschaft Essex: auf eine Methode Flüßigkeiten zur Fabrication von Leder und anderen Producten zu erhizen. Dd. 8. Mai 1813.

Dem Jakob Erat, Harfenmacher in Wardour Street, in der Grafschaft Middlesex: auf Verbesserungen in der Construction von Pedalharfen. Dd. 8. Mai 1813.

Dem John Fisher in Millend in der Grafschaft Buckingham und Laiton Cooke, Landagent in Haymarket, in der City von Westminster: auf verbesserte Gitter und die Methode sie zu befestigen. Dd. 11. Mai 1813.

Dem William Bullok, Schlosser und Messinggießer in Newman Street, in der Grafschaft Middlesex, und James Boaz, Mechaniker in Glasgow, Scotland: auf gewisse verbesserte Maschinen, Instrumente oder Einrichtungen, die bei Thüren und Fensterläden anwendbar sind, so daß sie nicht aufgebrochen oder durch den Wind oder auf andere Art heftig zugeschlagen werden können, welche Verbesserungen zum Theile auch zu anderen nüzlichen Zweken anwendbar sind. Dd. 15. Mai 1813.

Dem Edward Cowper, Eisenkrämer in der Pfarrei St. Mary, Newington Butts, in der Grafschaft Surey: auf gewisse Verbesserungen an Maschinen, die man gewöhnlich gebraucht, um die Enden des Papiers abzuschneiden. Dd. 20. Mai 1813.

(Aus dem Repert. of Patent Invent. Febr. 1828, S. 136.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: