Titel: Ueber die Bereitung des jodwasserstoffsauren Kalis.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1828, Band 27, Nr. CVI./Miszelle 18 (S. 393)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj027/mi027106_18

Ueber die Bereitung des jodwasserstoffsauren Kalis.

Hr. Berthemot zeigt im Journal de Pharmacie, Januar 1828, S. 44, daß man jodwasserstoffsaures Kali darstellen kann, wenn man einen Theil gebrannten, und nachher gelöschten Kalk mit einer gleichen Menge Jod in etwa drei Mahl so viel Wasser kocht, die Flüßigkeit, wenn sie farbenlos geworden ist, filtrirt, und heiß mit kohlensaurem Kali neutralisirt, worauf man sie bis zur Entstehung eines Häutchens abdampft. Hr. Dublanc d. jüng. bemerkt jedoch am angeführten Orte S. 45, daß dieses neuerlich in Vorschlag gebrachte Verfahren nicht ökonomisch ist, weil bei der Einwirkung des Jods auf den Kalk nicht bloß jodwasserstoffsaurer Kalk, sondern auch jodsaurer Kalk entsteht, der in Wasser unauflöslich ist, und dessen Jodgehalt verloren geht.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: