Titel: Blutwasser mit Kalk zum Uebertünchen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1828, Band 27, Nr. CXXIV./Miszelle 26 (S. 463)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj027/mi027124_25

Blutwasser mit Kalk zum Uebertünchen.

Dr. Carbonel zu Barcelona empfiehlt folgende Tünche auf Holz. Man überzieht Holz mit Gyps, und sobald dieß geschehen ist, trägt man eine Mischung von Blutwasser und Kalk, gelöscht oder ungelöscht, in gehöriger Dike auf. Dieser Anstrich erhärtet alsogleich, und gibt dem Holze eine Steinfache. Er widersteht dem Regen und der Sonne, und gibt keinen widerlichen Geruch, wenn das Blutwasser frisch ist. Schon die alten Römer nahmen Rinderblut zu ihrem Mörtel. (Recueil industriel. Jänner. 1828. S. 90.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: