Titel: Reinheit des Pariser-Trinkwassers.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1828, Band 27, Nr. CXXIV./Miszelle 42 (S. 466)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj027/mi027124_41

Reinheit des Pariser-Trinkwassers.

Bekanntlich liefert die Seine das Trinkwasser für die Einwohner der guten Stadt Paris. Abgesehen, daß die am westlichen Ende dieser Stadt wohnenden Menschen die Excremente von 800,000 Menschen, die Abfälle so vieler Schlächtereien, Gärbereien etc. in ihrem Trinkwasser verdünnt haben, bemerkt das Journal de Pharmacie, Jan. 1828. S. 23, daß jährlich am östlichen Ende der Stadt an 1,224,000 Kubikfuß Unrath aufgehäuft wird: eine Masse, die sich seit dem Jahre 1812 um mehr dann ein Drittel vermehrte, und durch ein Seiten-Rinnsaal neben dem Canal St. Martin nach und nach in die Seine zum Genusse der gesammten guten Stadt Paris abfließt.“ Sollte man es für möglich halten, daß in einem der gebildetesten Städte der Christenheit die medicinische Polizei noch im Jahre 1828 auf dieser Stufe steht? Auf dieser Stufe von Cultur steht auch nicht ein einziges türkisches Dorf, und stand nie ein heidnisches.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: