Titel: Wie die sogenannten Fledermausflügel-Gaslampen entstanden.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1828, Band 27, Nr. CXXIV./Miszelle 10 (S. 459)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj027/mi027124_9

Wie die sogenannten Fledermausflügel-Gaslampen entstanden.

Bekanntlich geben die sogenannten Fledermausflügel-Gaslampen ein schöneres Licht. Ein Zufall veranlaßte ihre Entstehung. Ein Messinggießer wollte einem Freunde, der ihn besuchte und die Gasbeleuchtung, die damahls noch in ihrer Kindheit war, nicht kannte, seine Gaslampe produciren. Unglüklicher oder glüklicher Weise war das Loch, durch welches das Gas ausströmt, verstopft. Der Gießer suchte Vergebens nach einer Spize, um das Loch zu räumen. Im Aerger nichts zu finden, was hierzu taugte, ergriff er eine kleine Säge, die ihm zunächst lag, und machte mit derselben einen Quereinschnitt über das Loch. Als er nun das Gas anzündete, das aus der von ihm so eben gemachten Oeffnung ausströmte, sah er zu seiner Freude, daß die Flamme eine ganz andere Form annahm, als gewöhnlich, und weit schöneres Licht in dieser Form verbreitete. Da der Gießer ein Dilettant in der Zoologie war, fand er Aehnlichkeit zwischen der neu erhaltenen Form der Flamme und einem Fledermaus-Flügel, und nannte seine neue Lampe Fledermausflügel-Lampe (Bat Wing Gas Burner). Man rieth ihm auf seine Erfindung ein Patent zu nehmen; er war aber so wenig Engländer, daß er seine zufällige Entdekung den Gaslampenmachern unentgeldlich mittheilte. (Mechanics' Register, N. 38.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: