Titel: Martini, über eine Dampfmaschine zur Wasser- und Erzförderung.
Autor: Martini,
Fundstelle: 1828, Band 28, Nr. XXXVIII. (S. 172–173)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj028/ar028038

XXXVIII. Ueber eine Dampfmaschine zur Wasser- und Erzförderung in den Eisenminen auf der Insel Utän in der Ostsee. Vom Grh. Sachs. Weimar'schen Berg- und Salinen-Inspector Martini.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Neben der Stora-Grube, dem Haupteisenstein-Bergwerke auf der, in den Vereinigungsgewässern des Finnischen und Bothnischen Meerbusens mit der Ostsee liegenden, Insel Utän finden sich noch zwei andere Minen, Finn- und Läng-Grube, die nicht minder gute Magneteisensteine auszubeuten gestatten, aber einen großen Zudrang von Gewässern im Tiefsten hatten. Fruchtlose Versuche, dieselben mittelst Windmühlen heraus zu pumpen, führten den Erbau einer der schönsten Dampfmaschinen zum Herausfördern der Wasser und Erze herbei, die in Scandinavien existiren. Die Handzeichnung Fig. 11. erläutert die schöne Idee, dieß mit konischen Zahn und Getriebe, Laufriemen und Spiralkörben zu bewirken, indem

a, der 24zöllige Kreiscylinder

b, der Balançier, durch den die Kurbel mit

c, dem Schwungrade, und

d, das erste konische Rad in Bewegung gesezt wurde. Diese wird

e, f, g, h, i, den an der Hauptwelle sich befindenden konischen Rädern mitgetheilt, die wiederum in

k, l, m, eingreifen.

l, treibt mittelst

n, seiner Welle,

o, ein Kammrad, das in

|173|

p, eine Getriebscheibe eingriff, und so

q, ein Feldgestänge nebst Pumpwerk in Bewegung sezte. Die konischen Räder

m und k, hatten an ihrer Welle

r und s, Scheiben, über welche noch

t und u, kleinern darüber liegenden Scheiben, zu Vermehrung der Geschwindigkeit, Laufriemen gespannt waren, die endlich die, an ihrer Achse angebrachten, Getriebe

v und w, und so durch Stirnzähne von

x und y, die Spiralkörbe, umtrieben.

Auf die 22 Fuß Diameter habenden Spiralkörbe wanden sich eiserne, in blechernen Leitungen gehende Kettenseile auf und ab, deren weitere Wege in die Gruben, nach welchen sie mit Kannen vertical hinabgingen, durch Rollen und Scheiben vorgeschrieben waren.

Der Gang dieser großartigen einfachen Maschine, deren Dimensionen übrigens durch Localitäten modificirt werden, entzükte mich. Bei A und B, standen die Dirigenten derselben, welche sowohl durch das Gestänge, C und D, mittelst An- und Abrütten der konischen Räder, i, h, f, g, von k und m, die nöthige wiederkehrende Bewegung der Spiralkörbe, als auch durch die Gestänge, E, F, die Arretirung der Körbe bewirkten. Zwei Mann bedienten die Dampfmaschinerie, und zwei Mann besorgten das Ausgießen der Wassertonnen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: