Titel: Lariviere's Verbesserung bei dem Durchschlagen der Metallplatten.
Autor: Larivière, Marc
Fundstelle: 1828, Band 28, Nr. XLIII. (S. 184–185)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj028/ar028043

XLIII. Verbesserung bei dem Durchschlagen der Metallplatten mittelst der Presse, und Anwendung solcher Platten zu verschiedenen Zweken; worauf M. Lariviere, Prince Square, Kensington, sich am 28. November ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. Febr. 1828, S. 292.121)

Diese Verbesserung besteht in einer Reihe von Durchschlageisen oder Punzen, die mittelst der gewöhnlichen Schlagpresse in Thätigkeit gesezt |185| werden, so daß eine ganze Reihe von Löchern auf ein Mahl, und nicht, wie gewöhnlich, ein Loch nach dem anderen durchgeschlagen wird.

Die Schlagpresse ist hier ganz die gewöhnliche, nur ist hier der Durchschlag und die Matrize anders: ersterer besteht aus einer Reihe von Pumpen; leztere aus einer Reihe von Löchern.

Der Zwek des Patentträgers ist nämlich, eine Menge Löcher auf ein Mahl in gleicher Entfernung von einander mit der größten Genauigkeit und mit bedeutender Schnelligkeit durchzuschlagen, so daß man sich der durchgeschlagenen Metallplatten als Siebe, Laternen, und überhaupt zu Allem bedienen kann, wozu man jezt Drahtgeflechte braucht.

Wenn die Löcher in gerader Linie stehen sollen, so wird eine Reihe von Punzen unten an dem Stämpel der Presse angebracht, und die Matrize mit Löchern, die genau den Spizen der Punzen entsprechen, unten auf der Sohle der Presse befestigt. Die Metallplatte wird mittelst Klammern in einem Rahmen aufgezogen, der sich schieben läßt, und von welchem sie unter den Stämpel gebracht wird. Wenn nun die Schlagpresse auf die gewöhnliche Weise gezogen wird, fahren die Punzen durch die Platte und bilden die erste Reihe von Löchern. Die durchgeschlagenen Metallstüke fallen unten durch. Nachdem die Punzen aus ihren Löchern wieder aufgezogen wurden, wird eine Kurbel mit einer Schraube ohne Ende gedreht, die einen Wagen nach vorwärts schiebt, und so auch die Platte so weit vorwärts bringt, daß die nächste Reihe von Löchern durchgeschlagen werden kann u.s.f. bis die ganze Platte von Reihen von Löchern in gleicher Entfernung durchbohrt ist.

Wenn die Platten mit kreisförmigen Reihen von Löchern durchbohrt werden sollen, so wird ein Stämpel mit der gehörigen Menge von Punzen in concentrischen Kreisen, und eine ähnliche Matrize angewendet. Wenn die Kreisfläche bedeutend groß ist, so können nicht alle Löcher auf ein Mahl durchgeschlagen werden. Man wendet dann Formen und Matrizen an, die nur Quadranten, Sextanten, Octanten oder andere gleiche Theile eines Kreises bilden, und dreht dann, nach jedem Durchschlage, die Platte um eben so viel, so daß die Punzen genau neben das fertige Stük hinfallen; und so wird durch 4, 6, 8 etc. Umdrehungen die Platte kreisförmig durchgeschlagen.

Es ist offenbar, daß für verschiedene Löcher auch verschiedene Punzen und Matrizen gehören, und daß man Metallplatten von jeder Größe in jeder Feinheit und Anzahl von Löchern durchschlagen kann.

Wir haben von dieser Maschine bereits im polytechn. Journ. Bd. XXII.S. 207 aus Gill Nachricht gegeben, wo einige der hier erwähnten Vorrichtungen abgebildet sind. Das London Journal liefert dieses Patent ohne Abbildung. A. d. U.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: