Titel: Evans's Verfahren, Schiffe und Fahrzeuge gegen die Gefahren zu schüzen.
Autor: Evans, Hugo
Fundstelle: 1828, Band 28, Nr. XLIX. (S. 193)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj028/ar028049

XLIX. Verfahren, Schiffe und Fahrzeuge ( sowohl Dampfbothe als Segelschiffe) gegen die Gefahren des Lekwerdens und Wasserziehens kräftiger als bisher zu schüzen; worauf Hugo Evans, Hafenmeister zu Holy-Head, Anglesea, North-Wales, sich am 7ten Februar. 1826 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. Februar. 1828. S. 313.

Der Patent-Träger schlägt vor, noch ein Verdek von einem Ende des Schiffes nach dem anderen zu führen, welches er Orlop-Deck nennt, und welches mit Zimmerung und Kalfatterung vollkommen wasserdicht gemacht ist, so daß weder von oben noch von unten Wasser in den dadurch gebildeten Hohlraum eindringen kann, und das Schiff so zu sagen eine Luftkammer, eine Schwimmblase in seinem Inneren führt. Dieser Hohlraum kann durch luftdichte Scheidewände in mehrere Fächer zur größeren Sicherheit und Festigkeit getheilt seyn.

Das London Journal gibt keine Abbildung, und bemerkt bloß, daß jeder erfahrne Schiffbaumeister einen solchen wasserdichten Hohlraum in einem Schiffe wird bauen können.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: