Titel: Rist's Verbesserung an Maschinen.
Autor: Rist, Joh.
Fundstelle: 1828, Band 28, Nr. LXVII. (S. 255–256)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj028/ar028067

LXVII. Verbesserung an Maschinen zur Verfertigung der sogenannten Bobbin- oder Twist-Nez-Spizen, worauf Joh. Rist, Spizenfabrikant zu Chard, Sommersetshire, sich am 4ten October 1826 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. Febr. 1828. S 520.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Die Maschinen, auf welche diese Verbesserungen anwendbar sind, sind jene nach dem Doppeltbind-Kreisbolzen-Principe, (double tier circular bolt principles),165) die von Dampf oder Wasser getrieben werden. Die Verbesserung besteht in einer Art, die Hohler-Stangen (fetcher bars), die die Spulen an der unteren Seite der kreisförmigen Bolzen treiben, in Thätigkeit zu sezen, was durch zusammengesezte Hebel geschieht, welche durch ein sich drehendes Muschelrad in Bewegung gesezt werden.

Fig. 34. ist der Durchschnitt einer Spizen-Maschine nach oben |256| erwähnter Art. a, a, sind die Schlitten, auf welchen die Spulen laufen, b, b, die Stoßstangen (pusher pars) welche die Schlitten von einer Seite nach der anderen treiben, je nachdem nämlich das dreiekige Gestell, c, sich schwingt, was durch Hebel und durch ein sich drehendes Muschelrad geschieht, das in der Figur nicht dargestellt ist.

Die neuen Theile sind die doppeltarmigen Hebel, e, e, mit den Stangen, f, f, welche die Enden der Hebel mit den Hohlerstangen, g, g, verbinden, und das sich drehende Muschelrad, h, auf dessen Umfange die Reibungs-Walzen an den Enden der Hebel, e, e, spielen.

Die Hauptachse des Stuhles, i, wird von der Kraft der Dampfmaschine, oder auf irgend eine andere Weise getrieben. Die Unebenheiten des Umfanges des Rades, h, machen, daß die Hebel, e, e, sich schwingen, und die Hohlerstangen, g, g, sich auf ihren Zapfen hin und zurük bewegen, welche Zapfen in Ruheböken aufgezogen sind, die an dem Gestelle befestigt sind. Die Kanten dieser Stangen schlagen gegen die Ohren an dem unteren Theile der Spulenschlitten, schieben sie längs den kreisförmigen Bolzen, d, hin, und bewirken so jene Bewegungen an denselben, welche die Stoßer, b, b, nicht hervorzubringen im Stande sind.

Die einzige Verbesserung besteht demnach in den Hohlerstangen, die durch die Hebel und das oben beschriebene Muschelrad in Bewegung gesezt werden.

|255|

Siehe Crowder's Patent im Lond. Journ. p. XI. (Polyt. Journ. Bd. XX. S. 461.) und Lingsord's Patent Lond. Journ. Bd. X. (Polyt. Journ. Bd. XIX. S. 321.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: