Titel: Caffin's Vorrichtung zum Korn- und Pulvermessen.
Autor: Caffin, W.
Fundstelle: 1828, Band 28, Nr. CII. (S. 404–405)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj028/ar028102

CII. Vorrichtung zum Korn- und Pulvermessen bei Verfertigung der Patronen. Von Herrn W. Caffin, Esqu. zu Woolwich.

Aus den Transactions of the Society of Arts im Register of Arts and Journal of Patent-Inventions. N. 28 S. 56.

Mit Abbildungen auf Tab. VIII.

Hr. Caffin erhielt für dieses Instrument, mit welchem ein Kind täglich 12,500 Patronen mit der größten Genauigkeit füllen kann, und welche sich ebenso gut auch zum Abmessen des Kornes, und überhaupt dort, wo sogenanntes Strich maß nothwendig ist, benüzen läßt, die große silberne Medaille. Die Maschine ist einfach, sinnreich, wohlfeil, und wurde bei Verfertigung der Patronen schon seit langer Zeit benüzt.

Fig. 16. stellt die Maschine im Perspektive, Fig. 17. im Durchschnitte dar. Die Maße, d, d, sind senkrecht und einander gegenüber |405| in einer kreisförmigen Platte, f, befestigt. Zwischen ihnen befindet sich eine Achse, auf welcher sie zwischen zwei anderen Platten arbeiten. Auf der oberen Platte, y, y, befindet sich ein Rumpf, w, welcher abwechselnd mit den Maßen in Verbindung kommt, und diese füllt. An der entgegengesezten Seite, in der Bodenplatte, a, ist ein loch mit einer Pipe, z, durch welche der gemessene Körper ausfließt. Die Platten werden durch drei Säulen, b, b, b, deren jede mit doppelten Stellschrauben versehen ist, zusammengehalten. Durch diese Stellschrauben, c, c, kann man die Entfernung der Platten reguliren.

Die Maße werden durch eine Kurbel oder durch einen Hebel, e, geschoben, dessen Bewegung durch zwei Stifte, g, g, beschränkt wird. Während diese Kurbel ein Maß unter den Rumpf bringt, um das Pulver oder das Korn aufzunehmen, führt sie das andere gerade über die Oeffnung der Pipe, so daß, während ein Maß gefüllt wird, das andere ausgeleert wird, und Füllung und Ausleerung zugleich Statt hat. Der untere Theil eines jeden Maßes ist etwas verengt, so daß das Ausleeren etwas langsamer geschieht als das Füllen, und das eine Maß sich sicher ehe füllt, ehe das andere sich ausleert. An der oberen Platte ist ferner über dem sich ausleerenden Maße ein Loch eingeschnitten, so daß man sich immer vorher überzeugen kann, daß es gehörig voll ist, und sich auch gehörig ausgeleert hat. x, ist der Griff.229)

|405|

Diese Maschine, die sehr wenig kostet, verdient häufiger benüzt, und allgemein eingeführt zu werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: