Titel: Patent-Kräuter-Dampfbäder von Dr. Whitlaw.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1828, Band 28, Nr. XVIII./Miszelle 4 (S. 75)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj028/mi028018_4

Patent-Kräuter-Dampfbäder von Dr. Whitlaw.

Als Beweis, wie weit die Unverschämtheit im Patent-Nehmen und Geben in England getrieben wird, führen wir hier bloß an, daß ein Arzt, (Medical Botanist) es nicht unter der Würde eines Arztes hielt, am 18. Februar 1826 ein Patent auf Kräuter-Dampfbäder zu nehmen. Wenn sein Mittel gut ist, so ist er, nicht bloß als Arzt, sondern als Mensch, schuldig, dasselbe zum Dienste der leidenden Menschheit bekannt zu machen. Wie, wenn der unsterbliche Entdeker der Kuhpoke, von dem man mit Recht sagen kann, daß er durch seine Entdekung für die kommenden Jahrtausende mehr Menschenleben rettete, als alle Aerzte des Erdballes vor ihm und nach ihm zu retten vermochten, und vermögen, wenn der unsterbliche Jenner ein Patent auf seine Entdekung genommen hätte? Er hätte dadurch Millionär in England in ein Paar Jahren werden können. Er machte, wie jeder ehrliche Mann, und jeder ehrliche Arzt, seine Entdekung bekannt, und dachte nicht daran, daß ihn das Parliament mit einer Pension belohnen wird, deren Summe ein ewiger Schandflek für die englische Nation seyn wird. Dafür erlaubt die englische Nation, wenn man ihr vorher 1500 fl. für ein Patent gezahlt hat, einem Medical-Botanist das einzige und ausschließliche Recht in allen drei Königreichen, das, was jede Hebamme auf dem festen Lande zu prakticiren weiß, seit undenklichen Zeiten, einen armen Kranken auf einen Stuhl zu sezen, ihn mit Tüchern zu umhüllen, oder eine Art Zeltes um ihn aufzuspannen, eine Kräuterbüchse, deren Dekel durchlöchert ist, unter das Zelt oder die Tücher zu stellen, den Dampf durch Röhren in diese Kräuterbüchse zu leiten, auf die Kräuter wirken, und durch die Löcher des Dekels zu den Kranken aufsteigen zu lassen!!! Dieses Patent ist per longum et latum im London Journal of Arts and Sciences. Februar, 1828. S. 330 angeführt, und beurkundet, auf welcher Stufe medicinische Kenntnisse und medicinische Polizei, Finanz-Wesen oder Unwesen und Patent-Krämerei auf der großen Insel steht. So etwas würde der kleinste Staat auf dem festen Lande nicht dulden, noch weniger Geld dafür nehmen, daß er es dulden darf.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: