Titel: Joel's Verfertigung farbiger Bleistifte.
Autor: Joel,
Fundstelle: 1828, Band 29, Nr. IX. (S. 38–39)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj029/ar029009

IX. Farbige Bleistifte zu machen; worauf sich die HHrn. Gebrüder Joel zu Paris am 29. Septbr. 1821 ein Brevet d'Importation ertheilen ließen.

Aus der Description des Machines et Procédés spécifiés dans les Brevets d'Inventions etc. T. XIII. p. 353.19)

Materialien, deren man sich zur Verfertigung her farbigen Bleistifte bedient:

Shelllak oder Blätterlak;

Weingeist von 30 Graden;

Blauer Thon von Arcueil;

Venezianischer Terpenthin.

Farben, deren man sich hierzu bedient:

Berlinerblau;

Feines Auripigment;20)

Bleiweiß;

Holländischer Zinnober;

Reiner Karmin.

|39|

Durch Mischung dieser hier angegebenen Farben entstehen, wie es sich von selbst versteht, andere, die es hier überflüssig wäre, besonders anzugeben.

Recept zur Zusammensezung eines Pfundes Farbe zu den farbigen Bleistiften.

Shelllak 6 Loth,
Weingeist 4 –
Terpenthin 2 –
Farbe 12 –
Thon 8 –
–––––
32

Zubereitung dieser Materialien.

Die Farben werden mit Wasser abgerieben, der Shelllak wird in Weingeist aufgelöst, der Terpenthin wird am Feuer flüßig gemacht; der geschlämmte Thon wird durch ein Haarsieb getrieben und dann getroknet.

Verfahren bei der Bereitung.

Der aufgelöste Gummi wird mit dem Thone gemischt, der troken und fein gepülvert seyn muß. Dieser Mischung sezt man den Terpenthin und die Farbe zu. Hierauf kommt alles in eine Mühle mit einem Beutel, oder man reibt diese Materialien wenigstens Eine Stunde lang und sezt sie dann der Luft aus, damit sie so troken werden, daß man einen Teig daraus bilden kann, den man in eine sogenannte Macaronipresse gibt, in welcher sich Model von jener Stärke befinden, die man den Bleistiften geben will. Die Bleistifte werden, so wie sie aus der Presse kommen, in blecherne Büchsen gethan, die hermetisch schließen, und in diesen eine Viertel Stunde lang der Einwirkung eines starken Feuers ausgesezt.

Das Holz zu diesen Bleistiften wird ebenso, wie zu den gemeinen grauen (aus Reißblei), zugeschnitten.

Die farbigen Bleistifte haben acht verschiedene Farben, und jede Farbe hat ihren eigenen Falz in demselben Bleistifte.

Auch im Bullet. d. Scienc. techn. April, S. 286.

|38|

Man wird sich aber dann sehr hüten, diese giftigen gelben Bleistifte in den Mund zu nehmen. A. d. U.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: