Titel: Ewings's neue Hebel- und Keilpresse.
Autor: Ewings,
Fundstelle: 1828, Band 30, Nr. III. (S. 7–8)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj030/ar030003

III. Neue Hebel- und Keilpresse. Von Hrn. Ewings.

Aus dem Register of Arts and Journal of Patent Invent. N. 35.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Hr. Ewings erhielt für diese Mittheilung Dr. Fellowes's Preis von 10 Pf. Sterling.

Diese Presse dient zum Paken der Güter, zum Auspressen des Saftes aus Früchten, des Oehles aus Kernen, und überhaupt zu vielen Zweken, zu welchen man Schraubenpressen braucht. Sie besteht aus einem Gestelle und aus zwei oder mehreren Blöken oder Balken, zwischen welche die Gegenstände kommen, die gepreßt werden sollen: diese Blöke oder Balken sind von verschiedener Form, Größe und aus verschiedenem Materiale, je nachdem man sie zu verschiedenen Zweken braucht. Hr. Ewings nimmt nur die Art in Anspruch, wie er diese Blöke mittelst Keilen durch Hebel in Bewegung sezt. Man sieht dieß in Fig. 25 und 26., wo dieselben Buchstaben dieselben Gegenstände bezeichnen. a, ist die Basis der Presse, die zu Helden Seiten mit Zahneinschnitten, b, b, versehen ist, welche die Stüzpuncte der Hebel, h, h, bilden. c, ist der obere Theil der Presse, der Preßdekel, |8| welcher von den Pfeilern, d, d, getragen wird, e, e, sind die Theile, welche auf die zu pressenden Gegenstände wirken, entweder aufwärts oder abwärts, oder nach beiden Seiten zugleich. Fig. 25. stellt sie nach aufwärts, Fig. 26. nach auf- und abwärts zugleich wirkend dar. f, f, f, f, sind Reibungswalzen, zwischen welchen die Keile, g, g, hervorstehen. Ein Seil ist an einem Haken, i, befestigt, welcher sich an dem Ende eines dieser Hebel befindet, und über eine Rolle, k, am Ende des anderen Hebels läuft, und von da über eine Trommel zieht, l, die mit einem Sperrrade und einem Sperrkegel versehen ist, welche von einer Kurbel getrieben wird. Hr. Ewings hat mehrere Vorrichtungen vorgestellt, unter anderen auch eine, wo die Hebel unten in einem Gewinde laufen, und oben durch Keile mittelst eines Hebels zusammengetrieben werden.

Diese Pressen sind einfach, kommen wohlfeil, werden leicht bedient, und lassen sich, je nachdem man die Form der Keile wechselt, unter verschiedenen Graden von Kraft anbringen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: