Titel: Einfache Vorrichtung, um Wasser ohne Pumpe zu heben.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1828, Band 30, Nr. XXVIII. (S. 93–94)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj030/ar030028

XXVIII. Einfache Vorrichtung, um Wasser ohne Pumpe in Häusern auf eine Höhe von ungefähr dreißig Fuß zu heben.

Aus dem Mechanics' Magazine, N. 258. S. 424.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

A, ist eine Kanne aus Zinn, oder irgend einer Metallmasse und von beliebiger Form und Größe.

|94|

B, eine Röhre mit einem Sperrhahne, die mit dem Brunnen oder mit der Cisterne, aus welcher das Wasser gehoben werden soll, in Verbindung steht.

C, eine Pipe, durch welche das Wasser aus der Kanne abgelassen wird.

D, der Dekel der Kanne, der aufgeschraubt werden muß, so daß er luftdicht wird.

Fig. 16 zeigt die Vorrichtung im Gange. Sie wird aber auf folgende Weise in Gang gebracht. Man schließt die Hähne, B, und C, und bringt eine brennende Kerze, E, in die Kanne. Nachdem das Licht einige Zeit gebrannt, und die Luft in der Kanne zersezt hat, so daß eine Art leeren Raumes in derselben entstand, öffnet man den Hahn, B, und das Wasser wird mit Gewalt in die Kanne einströmen. Wenn man nun glaubt, daß die Kanne beinahe voll ist, öffnet man den Hahn, C, und sperrt den Hahn, B, und das Wasser wird, wie man in Fig. 17 sieht, ausfließen. Die Röhre, B, bleibt nun immer voll Wasser, das in die Kanne einströmen wird, sobald man ihren Hahn öffnet. Nur das erste Mahl, bis die Luft in der Kanne hinlänglich verzehrt ist, geht die Operation etwas länger her.

Auf ähnliche Weise meint der Erfinder dieser Vorrichtung, könnte man auch heißes Wasser in den oberen Stokwerken eines Hauses erhalten, wenn die Röhre, B, mit dem Wasser in einem Dampfkessel in Verbindung steht, indem der Dampf das Wasser in die Höhe drüken wird. Der Dampfkessel muß aber hier mit einer Sicherheitsklappe versehen seyn.

Der Erfinder meint, man könne auf diese Weise das Wasser auf jede beliebige Höhe heben, was aber offenbar unrichtig ist, da der Druk der Atmosphäre nur einer Wassersäule von 34 englischen Fuß gleich ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: