Titel: Hall's Verbesserung an Hähnen zum Abziehen geistiger Flüssigkeiten.
Autor: Hall, Joseph
Hall, Thomas
Fundstelle: 1828, Band 30, Nr. LXXXV. (S. 333–334)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj030/ar030085

LXXXV. Verbesserung an Hähnen oder Pipen aus Metall zum Abziehen geistiger Flüssigkeiten, worauf Jos. Hall und dessen Sohn, Thom. Hall, beide Messinggießer zu Leeds, sich am 11. Octbr. 1827 ein Patent ertheilen ließen.

Aus dem London Journal of Arts. Octbr. 1828. S. 23.

Die Patentträger schlagen vor, die Hähne aus Blei oder aus |334| einer Mischung von Blei und Spießglanz, statt aus Messing oder anderem harten Metalle zu verfertigen, wie es gewöhnlich geschieht. Der Vortheil hierbei soll der seyn, daß die Hähne nicht so leicht brechen oder verdorben werden.

Sie empfehlen eine Mischung aus Einem Pfunde Blei und zwei Loth Spießglanz, oder eben so viel Blei und sechs Loth Zink als die beste Composition zu solchen Hähnen.

Ueber die Form der Hähne sprechen sie sich nicht aus, nur bemerken sie, daß derjenige Theil des Hahnes, der mit dem Zapfen in Berührung kommt, mit Messing oder mit irgend einer harten Composition beschlagen seyn muß, um den Hahn fest und wasserdicht zu erhalten.179)

|334|

Wenn man die messingenen Hähne in Hinsicht auf Gesundheit mit Recht verwerflich findet, so sind es bleierne Zapfen und Hähne gewiß noch weit mehr. Sie sollten von Policei wegen nicht geduldet werden. A. d. Ueb.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: