Titel: Parsons Verbesserung im Baue der Schiffe.
Autor: Parsons, William
Fundstelle: 1828, Band 30, Nr. LXXXVI. (S. 334)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj030/ar030086

LXXXVI. Verbesserung im Baue der Schiffe, wodurch dieselben vor äußerer und innerer Gewalt kräftiger geschüzt werden, und worauf Wilh. Parsons, Schiffbaumeister an der k. Werfte zu Portsmouth, sich am 24. Jul. 1826 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. Juni 1828. S. 164.

Der Patentträger beschreibt die Art, wie die Rippen der Schiffe im Dienste der Ostindischen Gesellschaft gegenwärtig zusammengefügt werden, und zeigt das Unsichere der gegenwärtigen Befestigungsmethode derselben mittelst bloßer Bretter.

Er schlägt eiserne Rahmen (darin besteht seine Verbesserung) aus Gußeisen zur Verbindung der Rippen und Bretter mit einander vor, die überall am Schiffe angebracht werden, und daher auch nach den Theilen, an welchen sie angelegt werden, verschiedene Formen erhalten müssen.

Die größere Schwere, die das Schiff durch das Eisen erhält, erspart viel an Ballast, und leiht dem Schiffe zugleich Stärke, während der Ballast dasselbe schwächt.

Da sich die Form des Eisens nach den Theilen richten muß, an welchen dasselbe angewendet wird, so kann die Form der eisernen Rahmen nicht mit Genauigkeit angegeben werden: sie müssen mit Furchen und Vorsprüngen versehen seyn, um die Rippen zu halten und an dieselben zu passen, so wie auch mit den nöthigen Löchern zur Aufnahme der Bolzen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: