Titel: Das breiteste Stük Leinwand im österreichischen Kaiserstaate,
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1828, Band 30, Nr. XLIII./Miszelle 12 (S. 158–159)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj030/mi030043_12

Das breiteste Stük Leinwand im österreichischen Kaiserstaate,

welches je fabricirt wurde, ist jene Leinwand, welche der kunstsinnige und patriotische Graner Erzbischof und Fürst-Primas von Ungarn, Alexander von Rudnay, für das Altargemälde des Hochaltars in der neuen Domkirche zu Gran eigens zu diesem Zweke in Gran weben ließ. Diese Leinwand ist 6 1/3 Ellen breit. Der Bau des großen ganz eigenen Webestuhls erforderte eine Zeit von eilf Wochen. Der erforderliche Bedarf war binnen vier Wochen fertig, der Ueberrest wurde dem k. k. polytechnischen Institute zu Wien verehrt. Das auf dieser Leinwand gemalte Altargemälde ist gleichfalls eines der größten, die es gibt, denn es ist 25 Schuh hoch und 15 Fuß breit. Es wurde gleichfalls von einem Ungar, Johann Michael Heß (aus Erlau in der Heweschen Gespanschaft), Professor der |159| freien Handzeichnung an der k. k. Ingenieur-Akademie zu Wien, verfertigt, und der Künstler hat ganz der gehegten Erwartung entsprochen. Es ist ein wahres Meisterstük.

R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: