Titel: Ueber Gebäude zu Fabriken
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1828, Band 30, Nr. XLIII./Miszelle 9 (S. 157–158)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj030/mi030043_9

Ueber Gebäude zu Fabriken

hat Hr. Say im Industriel (Bullet. d. Sc. technol. Jul. S. 101) einige sehr treffende Wahrheiten geschrieben, die sich auf den Grundsaz zurükführen lassen, daß ein Fabrikant, der sein Fabrikgebäude prächtig und glänzend, gleichsam für die Ewigkeit, aufführt (wenn es nicht ein Hochofen an einem unerschöpflichen Eisen- und Steinkohlenwerke ist), keinen Kreuzer Credit verdient, indem 1) Fabriken selten ein hohes Alter erreichen; 2) wenn man das mit 50,000 fl. baut, was man mit 30,000 fl. eben so gut bauen könnte, wo man ohne Luxus bauen würde, 20,000 fl. ersparen müßte, die zu 5 pC. mit Zinses Zinsen, in 15 Jahren wieder 20,000 fl. geben würden, und in noch 15 Jahren 40,000 fl., so |158| daß man die ganze Fabrik wieder neu aufbauen kann, wenn sie bis dahin zusammengefallen ist. Englische und holländische Fabriken (und Engländer und Holländer waren immer die ersten Fabrikanten) sparen ihr Capital vor Allem am Fabrikgebäude; sie bauen dieses zuweilen sogar so unmenschlich schlecht, daß ihre Arbeiter in denselben erschlagen werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: