Titel: Stämpelamts-Controlmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1828, Band 30, Nr. LVIII./Miszelle 7 (S. 226)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj030/mi030058_7

Stämpelamts-Controlmaschine.

Da in England bei dem Stämpelamte (wie vor einiger Zeit in B – n) eine Menge Unterschleife geschehen, durch welche die Staatscasse betrogen wird, so erfand Hr. Reilly eine Maschine (wie solche bei dem Stämpelamt in München seit mehreren Jahren bestehen), welche mit größter Genauigkeit in einem verschlossenen Gehäuse dem Inspector des Amtes die Zahl der ausgeprägten Stämpel anzeigt, so daß jeder Betrug von Seite der Unterbeamten unmöglich wird. Ein solches Individuum betrog in einem Tage um 52 Zehnshilling Stämpel. Hr. Reilly bot seine Maschine, die von den ersten Mechanikern Englands als Meisterwerk erkannt wurde, dem Finanzministerium an, das ihm dieselbe als überflüssig zurük gab. Es ist lustig, die Ausflüchte der Stämpelbeamten gegen diesen automatischen Controleur im Mech. Mag. N. 267. 20. Sept. 1828, S. 116 nachzulesen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: