Titel: Ueber Straßenbau.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1828, Band 30, Nr. LXXIX./Miszelle 15 (S. 318–319)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj030/mi030079_15

Ueber Straßenbau.

So vortrefflich die englischen Landstraßen auch sind, so ist man doch noch mit denselben nicht zufrieden, und findet sie im Sommer zu staubig, im Winter zu kothig. Um diesen Nachtheilen abzuhelfen, sucht man immer mehr und mehr den besten Straßen in der Welt, den altrömischen und den gegenwärtigen holländischen, nahe zu kommen, und sie ganz aus Steinen auszumauern. Wo es an natürlichen Steinen fehlt, sucht man mit künstlichen auszuhelfen. So hat man jezt auf einer Streke außer Highgate, nachdem man den Grund der Straße durch Abzugsgraben vollkommen troken gelegt hat, den Mittelkörper derselben aus künstlichen Steinen aufgemauert, die man sich hierzu aus Gerölle, Sand |319| und römischem Mörtel, (Roman-Cement) in regelmäßigen Formen verfertigte. London Journal of Arts, October. S. 28.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: