Titel: Ueber den Compaß und geodätische Instrumente
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1828, Band 30, Nr. LXXIX./Miszelle 4 (S. 314)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj030/mi030079_4

Ueber den Compaß und geodätische Instrumente

hat Herr Lucius Lyon eine höchst interessante Abhandlung in Silliman's American Journal of Science and Arts Bd. XIV. Nro. 2. S. 268 mitgetheilt. Wir beeilen uns, unsere deutschen Landmesser auf dieselbe aufmerksam zu machen, da wir sie ihres Umfanges und des beschränkten Raumes unserer Blätter wegen nicht in einer Uebersezung liefern können. Wahrscheinlich erscheint sie ohnedieß bald in einem der Physik und Mathematik geweihten deutschen Journale. Die Fortschritte, die die Nordamerikaner in der Landvermessungskunst machten, sind wirklich ungeheuer. Die englischen Compasse sind ihnen alle zu schlecht; sie haben bessere. Die nordamerikanischen Landmesser haben aber auch ein Feld für Erfahrung; sie haben bereits nicht weniger als 140 Millionen Acres Landes vermessen, und 150 Millionen sind noch zur Vermessung übrig.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: