Titel: Verbindungen des Alkohols.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1828, Band 30, Nr. CII ./Miszelle 13 (S. 397–398)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj030/mi030102_13

Verbindungen des Alkohols.

Graham hat die Zusammensezung der gesättigten Auflösung verschiedener wasserfreien Salze in Alkohol untersucht, und dabei gefunden, daß der Alkohol zu dem Salze in stöchiometrischem Verhältnisse steht. Er nennt diese flüssigen Verbindungen Alcoates; so verbinden sich z.B.

9 Atome Alkohol = 25,875
mit 1 – salpetersaurer Bittererde = 9,25;
5 – Alkohol = 14,375
mit 2 – salpetersaurem Kalk = 20,5;
3 – Alkohol = 8,625
mit 1 – Manganchlorür = 8;
|398|
1 Atome

Alkohol

= 2,875
mit 2 – Chlorzink = 17,5

(The philos. Magaz. and Annales of Phil. October 1828, S. 265 und Nov. 1828, S. 331.) Das Verfahren, wie er den wasserfreien Alkohol zu seinen Versuchen bereitete, ist in diesem Hefte, S. 342 mitgetheilt worden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: