Titel: Elliott's doppelte Rad-Luftpumpe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 31, Nr. XXI. (S. 87–88)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj031/ar031021

XXI.  Elliott's doppelte Rad-Luftpumpe.

Aus dem Mechanics' Magazine. N. 274. 8. Nov. 1828. S. 226.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Hr. C. Davy, der eine kurze Beschreibung dieser Luftpumpe gibt, wundert sich, daß man die kräftige und gleichförmige Bewegung eines Flugrades nicht schon längst auf die Luftpumpe anwendete.

Die Luft-Platten stehen auf netten, schnekenförmig gekrümmten, eisernen Schienen, und das Räderwerk wird von einem leichten dreiekigen eisernen Rahmen getragen. An der Achse des Zahnrades, d, Fig. 18. sind zwei Kurbeln, die die Stämpel der Stiefel treiben, deren zwei sind, die unmittelbar darunter angebracht werden. Mit diesen Stiefeln stehen die gekrümmten oder Auszugs-Röhren, a, a, die an den Luft-Platten, b, b, angefügt sind, in Verbindung, und sind mit den gehörigen Sperrhähnen versehen. Die Verbindungs-Stangen |88| der Kurbeln sind an Gegenreibungs-Rädern befestigt, die in den Leitungs-Rahmen laufen. An diesen sind andere Verbindungs-Stangen angebracht, eine zu jeder Seite der Stiefel, und mittelst Querhäuptern unter einander verbunden, wodurch auf diese Weise eine vollkommen parallele Bewegung erzeugt wird. Das Flugrad ist auf derselben Achse befestigt, auf welcher der Triebstok, e, steht. Die Maschine wird durch Umdrehung des Griffes, f, in Bewegung gesezt, und die Ausziehung der Luft beginnt entweder in einem oder in beiden Gefäßen, g, zugleich, je nachdem die Hähne an denselben, wodurch die Verbindung zwischen den gekrümmten Röhren hergestellt wird, geöffnet oder geschlossen werden. h, zeigt den Plaz für das Barometer.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: