Titel: Allaire's Dampf-Fang oder Behälter.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 31, Nr. XXX. (S. 103)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj031/ar031030

XXX.  Jakob Allaire's Dampf-Fang oder Behälter.

Aus dem London Journal of Arts. December 1828. S. 165.

Hr. Allaire ließ sich in N. Amerika ein Patent auf die Benüzung der Hize geben, die bei Dampf-Maschinen gewöhnlich in den Schornstein entweicht, also verloren geht. Er will diese Hize zur Verdünnung, also zur weiteren Ausdehnung des Dampfes, benüzen, und hat zu diesem Ende einen Dampf-Fang oder Behälter angebracht, der so vorgerichtet ist, daß der in dem Kessel erzeugte Dampf, ehe er gebraucht wird, über oder durch das erhizte Metall des Feuer-Schornsteines hinzieht, und zwar nur in solcher Menge, als die Maschine desselben bedarf.

Da der Raum zwischen dem äußeren Theile des Dampf-Fanges oder Behälters und dem äußeren Theile des Feuer-Schornsteines sehr klein ist, so wird jeder neue Dampf, der durch den Dampf-Fang zieht, in Berührung mit dem erhizten Metalle des Feuer-Schornsteines gebracht, der die Hize seines Metalles dem Dampfe mittheilt, und dadurch denselben fast auf die Hize dieses Metalles bringt, so daß er zugleich das Metall vor dem Verbrennen schüzt.

Da es sich hier bloß um Vermehrung der Ausdehnung des Dampfes handelt, und kein Verbrennen des Metalles zu besorgen ist, so kann das Feuer von außen oder von innen auf den Dampf wirken, wenn nur die Röhre, die den Dampf leitet, die gehörige Größe hat.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: