Titel: [Verbesserte Rattenfalle.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 31, Nr. LXIX. (S. 225)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj031/ar031069

LXIX. Verbesserte Rattenfalle.

Aus dem Mechanics' Magazine. N. 276. 22. Novbr. S. 264.

Mit Abbildung auf Tab. III.

Es ist gewiß kein Land auf Erden, wo so viel über Rattenfallen geschrieben wird, als England: auch gehört der Rattenfänger daselbst zu einer Hofcharge (the king's Rat Catcher mit dem gelben Aermel). Vorliegende Rattenfalle ist nach dem ministeriellen, oder sogenannten Schaukel-Systeme eingerichtet. Sie fängt Ratten und Mäuse ohne Ende, ohne daß es nöthig wäre sie neu aufzurichten.

A, B, C, D, Fig. 45. ist die Rattenfalle. Bei A, ist die gewöhnliche Thüre, durch welche das Thier in die Falle geht. B, F, ist fester Boden in der Falle. F, E, C, hingegen ist ein beweglicher oder sogenannter Fallboden, der sich so um die Achse, E, E, (deutlicher in Fig. 46.) schwingt, daß, wie das Thier auf demselben nach D, wo der Köder hängt, hinläuft, E, C, mit der Ratte niedersinkt, und diese in das unter die Falle gestellte Wasserfaß hinabfallen läßt. Der Boden, F, E, C, ist nämlich sehr glatt: lakirtes Eisenblech, oder ein dünnes Brettchen mit einer Glastafel belegt. Der Köder, D, ist mit einigen aufgebogenen Drathen, G, umgeben, damit die Ratte ihn nicht fressen kann. H, ist ein Stük Blech oder Glas, das die Falle zum Theile geschlossen hält, und woran man innenwendig, bei D, den Köder befestigt. Fig. 2. zeigt den Fallboden einzeln mit seiner Schwung-Achse, E, E. Bei I, I, ruht er auf dem feststehenden Boden der Falle F, B. Die Vorsprünge, C, C, halten die Falle an beiden Seiten geschlossen, wenn das Stük, E, C, des Bodens niederfällt. Wenn man diese Falle stellt, wird sie mit B, E, auf das Ende eines Tisches, Fasses, einer Bank etc. gestellt, oben bei F, mit einem schweren Steine oder einem Gewichte belegt, und der Theil, F, C, ragt frei über ein darunter gestelltes Gefäß hervor, das mit Wasser gefüllt ist, in welches das Thier fällt. Man kann statt des Wassers Lauge oder irgend eine scharfe Flüssigkeit nehmen, wodurch das Thier schneller getödtet wird. Die Falle stellt sich, wenn ein Thier durchgefallen ist, immer von selbst wieder, so daß Hunderte von Ratten nach einander gefangen werden können.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: