Titel: v. Ranson's Bewegung-Vorrichtung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 31, Nr. LXXXIII. (S. 305–306)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj031/ar031083

LXXXIII. v. Ranson's Bewegungs-Vorrichtung.

Mit einer Abbildung (Fig. 54.) auf Tab. IV.

Wenn auf einem sich auf einem Punkt, C, drehenden Rade, zwei gleich schwere Kugeln, a, und, b, liegen und das Rad wird so bewegt, daß die Kugeln in die Lage α, β, kommen, so werden sie, auf den sich mit dem Rade auf einer Unterlage P drehenden Hebel, M, N, in den Distanzen α P, β P liegen.

Nun ist es leicht zu machen, daß diese Kugeln, welche frei im Kranze des Rades liegen, einen kleinen Druk von Rükwärts bekommen, |306| so daß sie auf dem ihnen zunächst liegenden Hebel in die Punkte α und β übergehen, welcher dann aus dem Gesez der Distanzen mit beinahe voller Kraft des Gewichtes einer Kugel, wieder aus M' N' in die Richtung MN zurük schlägt.

Da nun hiedurch das Rad ebenfalls mit in die vorige Richtung kommt, und die Richtung des Hebels MN schief ist, so werden die Kugeln nun in α', β', wieder nach a und b zurük laufen, und die Bewegung von neuem beginnen.

Da nun eine größere Kraft hervorgebracht ist, als die bewegende, so läßt sich durch die Verbindung einer beliebigen Zahl solcher Vorrichtungen, eine Progression von Kräften hervorbringen, welche nach Bedarf fortgesezt werden kann, und es läßt sich nachweisen, daß hiedurch ein Mensch durch den gelinden Zug seines Armes, eine Kraft von 1000 Pfund hervorbringen kann.

Nun entsteht die Frage an die Mechaniker, was würde resultiren, wenn man gleich die Kugel in b soviel schwerer machen wollte, daß sie das Rad in die Richtung α, β, triebe, ohne daß es einen anderen Impuls bekäme? –

von Ranson, Königl. Baurath.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: