Titel: Vallance's Pendel-Gebläse.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 31, Nr. CII. (S. 347)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj031/ar031102

CII. Hrn. Dixon Vallance's Pendel-Gebläse.

Aus dem Mechanics' Magazine. N. 284. 17. Jäner 1829. S. 386.

Mit einer Abbildung auf Tab. VI.

Hr. Dixon Vallance, ein Zimmermann und Schreiner, der zu Libberton, Lanarkshire, um Taglohn arbeitet, und von welchem wir bereits mehrere sinnreiche Erfindungen mittheilten, hat uns hier die Zeichnung einer sehr einfachen, und, wie es uns scheint, sehr nüzlichen Vorrichtung an einem Gebläse eingesendet, mittelst welcher Ein Mann zwei Blasebälge mit einer Kraft treiben kann, zu welcher sonst 8 bis 10 Mann nöthig wären.

Das Segment, A, A, Fig. 15. oben an dem Hebel, B, sezt den Triebstok, C, in Bewegung, der sich auf einer Achse mit zwei Kurbeln befindet, von welchen die Stangen, R, R, niedersteigen, die die beiden Blasebälge ziehen. Zwei Federn, s, s, dienen die Wirkung des Hebels, B, zu reguliren, und zu unterstüzen.

Hr. Vallance versichert, durch Versuche gefunden zu haben, daß Ein Mann mittelst Eines 20 Fuß langen Hebels und 15 Ztr. Gewicht an dem einen Ende desselben eine Maschine treiben kann, zu deren Bewegung zwei Pferde erforderlich sind.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: