Titel: [Guibert's, Zusammensezung eines Firnisses.]
Autor: Guibert,
Fundstelle: 1829, Band 31, Nr. CXXXVI. (S. 455)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj031/ar031136

CXXXVI. Zusammensezung eines Firnisses welcher dazu dient, um Paktuch, Leinenband, so wie auch Seile und Tauwerk aller Art gegen Feuchtigkeit zu schüzen, worauf Hr. Guibert, Fabrikant zu Paris, am 7. Juni 1822 ein Brevet d'Invention erhielt.

Aus der Description des Machines et Procédés spécifiés dans les Brevets d'Invention etc. par Mr. Christian. 1828. T. XV. p. 19.

Man schmilzt auf dem Feuer zusammen:

1 Pfund Federharz,
1 Pfund Erdharz-Theer,
2 Pfund Leinöhl,
1 Pfund fettes Oehl,
1/2 Pfund Bleiglätte.

Wenn alles geschmolzen ist, nimmt man es aus Vorsicht von dem Feuer und sezt ein halbes Pfund wesentliches Oehl (Essenz) zu.

Am 6. Nov. 1823 erhielt Hr. Guibert auf folgende Verbesserung dieses Firnisses ein Patent:

An Statt der obigen Substanzen schmilzt man zuerst auf dem Feuer zusammen:

1 Pfund Federharz,
1 Pfund Erdharz-Theer
2 Pfund Leinöhl,
1 Pfund fettes Oehl,
1/2 Pfund Bleiglätte,
1 Pfund Bleizuker,
1 Pfund Alaun,
1 Pfund Braunstein.

Man nimmt die Masse wie vorher von dem Feuer und sezt ein halbes Pfund wesentliches Oehl zu.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: