Titel: Betrachtungen eines Engländers über den gegenwärtigen Zustand des Handels und der Industrie in England.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 31, Nr. XLII./Miszelle 58 (S. 158–159)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj031/mi031042_58

Betrachtungen eines Engländers über den gegenwärtigen Zustand des Handels und der Industrie in England.

Die Art, wie die Franzosen auf allen Märkten von Europa uns mit ihrer gewohnten Feinheit zu verdrängen und unseren Einfluß in jedem Winkel der Erde zu untergraben wissen, müßte selbst einen Stoiker zum Aerger bringen. Wir werden in unseren Handels-Tractaten mit Preußen betrogen (defrauded); Frankreich gewann durch die Herabsezung unserer Zölle; die Americaner verbieten die Einfuhr unserer Wollen-Artikel und versehen an unserer Stelle andere Staaten mit Baumwolle; aus Spanien sind wir hinausgesperrt, und am Rheine durch die erhöhten Zölle aufgehalten. Wir ließen uns diese Beleidigungen, diesen Schimpf gefallen, ohne die mindeste Gegenbemerkung zu wagen, weder durch Anfragen von Seite der Minister Sr. Majestät, noch durch abgeforderte Erklärungen unserer Antaster. Die Weise, wie die Franzosen in Portugal uns mißhandeln, liefert eine ganz neue Rubrik in dem Kataloge unserer Handels-Beschwerden. Nach dem Tractate von Methuen hatten unsere Manufacturen in Portugal einen Nachlaß von 15 P. C.; denn während alle anderen Völker 30 p. C. Einfuhrzoll bezahlen mußten, bezahlten wir 15. Dieser Tractat war im J. 1825 abgelaufen, und ist zeither nicht erneuert worden. Durch unser hirnloses und verderbliches Einmengen |159| in die politischen Angelegenheiten Portugals kam es nun dahin, daß man in allen Kramläden Lissabon's und Oporto's französische und deutsche Waaren sieht, die man ehevor niemals daselbst gesehen hat. Unser Handel ist vollkommen zerstört. Der Irländer mag jezt seine Butter für sich selbst behalten; denn der Holländer kann sie wohlfeiler verkaufen. Die deutsche Leinwand macht die englische überflüssig. Französische Tücher haben die Tücher unserer Mitbürger zu Leeds aus Portugal verdrängt, so wie die französischen gedrukten Kattune die französischen Strumpfwirker-Arbeiten, und die niederländischen Spizen unsere englischen Fabrikate dieser Art. Gerechter Himmel! Weiß unser Herzog von Wellington was er thut, oder vielmehr was er nicht thut? etc. etc.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: