Titel: Bereitung eines guten Pyrophors.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 31, Nr. LXX./Miszelle 22 (S. 235)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj031/mi031070_22

Bereitung eines guten Pyrophors.

Man füllt einen kölnischen Pfeifenkopf mir zwei Theilen gebrannten Alaun, Einem Theile Holzkohle und Einem Theile Weinsteinsalz beinahe voll; drükt obige Mischung fest in denselben und schüttet feinen Sand auf, so daß der Kopf ganz voll wird, und läßt hierauf den Kopf drei Viertel Stunden ganz roth glühen. Wenn er noch länger glüht, wird es nicht schaden. (Mechan. Magazin N. 270. S. 176.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: