Titel: Ueber White's künstliche Quelle,
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 31, Nr. LXX./Miszelle 27 (S. 236)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj031/mi031070_27

Ueber White's künstliche Quelle,

oder Patent-Filtrir-Maschine haben wir im Polytechn. Journale, B. 27. S. 268. Nachricht gegeben. Das Repertory of Patent-Inventions schenkt im Januar-Hefte S. 12. dieser Vorrichtung seinen Beifall, und bemerkt, daß im Philosophical Magazine, N. 160, Moult eine ähnliche Maschine beschrieb; daß Hrn. White's Vorrichtung aber einen höheren Druk von dem darüber befindlichen Wasser erhält. Es findet die kleine Röhre oben am Eingangs-Hahne überflüssig, indem ein anderer Hahn ausschließlich zum Durchgange des Wassers bei der unteren Abtheilung des Filtrir-Gefäßes bestimmt ist. Es wünscht ferner eine Vorrichtung, durch welche man in die untere Abtheilung des Filtrir-Gefäßes gelangen kann, um den Bodensaz herauszuschaffen, der nicht so leicht durch den unteren Hahn abgelassen werden wird, was vielleicht dadurch geschehen könnte, daß man der Kante des Filtrir-Steines und dem Theil, in welchem er liegt, eine solche Form gibt, daß ein Rand von Filz, den man zwischen beide legt, dem Wasser den Durchgang versperren kann, wenn der Stein in dieser Richtung auf denselben niedergedrükt wird, was mittelst einer Schraube, die aus einer oben quer über dem Gefäße befestigten Stange zu dem Mittelpunkte desselben hinabläuft, leicht geschehen kann. Der auf diese Weise befestigte Stein kann, nöthigen Falles, leicht herausgenommen werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: