Titel: Hrn. Julius Griffith's Dampf-Wagen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 31, Nr. LXXXXI./Miszelle 5 (S. 325)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj031/mi031091_5

Hrn. Julius Griffith's Dampf-Wagen.

Das Register of Arts gibt in seiner neuesten Nummer, 57. 30. Jäner 1829. S. 131. eine Notiz über Hrn. Julius Griffith's Patent-Dampf-Wagen, aber ohne Zeichnung. Es bemerkt, daß, obschon die mit diesem Dampf-Wagen angestellten Versuche der Erwartung nicht entsprachen, mehrere Vorrichtungen an demselben seinen Nachfolgern nüzliche Winke geben können, die sie bisher übersehen haben. Ohne Zeichnung, die das Register nicht mittheilt, weil es keine erhielt, sind aber die hier mitgetheilten Notizen ohne Nuzen. Hr. Julius Griffith, der schon vor 8 Jahren, (im Januar 1821) ein Patent auf seinen Dampf-Wagen nahm, und der auch in Deutschland durch seine Reise nach Ostindien und durch die Herausgabe mehrerer Reisen seiner Landsleute als geistreicher Schriftsteller vorteilhaft bekannt ist, wird, wenn auch seine Erfindung unausgeführt blieb, immer das Verdienst haben, der Erste gewesen zu seyn, der kostbare Versuche über die Anwendung der Dampfmaschinen zur Bewegung der Kutschen angestellt hat. Wenn er das Loos fast aller Erfinder hat, seine Erfindung nicht vollendet zu haben, so gereicht ihm dieß um so weniger zur Schande, als seine Nachfolger, die einst seine Erfindung vollenden werden, ihm nie die Ehre werden rauben können, daß er der Erste war, der die Bahn gebrochen hat. Inventis facile est addere.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: