Titel: Feste und reine Gartenwege anzulegen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 31, Nr. LXXXXI./Miszelle 8 (S. 326)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj031/mi031091_8

Feste und reine Gartenwege anzulegen.

Um Gartengänge und Eingänge vor dem Hause immer troken und rein zu halten, empfiehlt das Register of Arts N. 57., 30. Jan. 1829. S. 144. Straßenkoth gut getroknet und durchgesiebt mit Steinkohlen Theer gut zu mengen und etwas feinen Schutt zuzusezen. Damit wird der anzulegende Weg in einer mäßig diken Schichte gleichsam wie mit einem Grundlager belegt, und auf diesen Grund der gewöhnlich feine Schutt und Sand aufgefahren. Auf diese Weise werden alle Würmer und Insekten und auch alles Unkraut wird von diesen Wegen verbannt, und die Wege bleiben auch in nasser Witterung immer troken.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: