Titel: Ueber den Einfluß der Elektricität auf Geruch.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 31, Nr. CXI./Miszelle 21 (S. 392–393)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj031/mi031111_21

Ueber den Einfluß der Elektricität auf Geruch.

Das Repertory of Patent-Inventions, Februar 1829, S. 116, liefert aus den Annales de Chemie XXXVII. Bd. S. 100. die Bemerkung Libri's daß Elektricität, wenn sie in einem anhaltenden Strome über stark riechende Körper zieht, diese beinahe geruchlos macht, z.B. selbst Kampher. Die Bemerkung, daß Elektricität auf riechende Körper Einfluß hat, hat vor Libri, längst schon jeder, der eine Nase hat, vor und nach Gewittern gemacht. Das Repertory begleitet diese Bemerkung jedoch mit einer Anmerkung, die uns neu scheint, obschon sie sehr richtig ist. Es gibt gewisse Pflanzen, die nur des Nachts angenehm riechen, am Tage nicht. Das Tageslicht ist aber nöthig, wenn diese Pflanzen des |393| Nachts riechen sollen; denn, wenn man solche Nachtdufter den ganzen Tag über in einem dunklen, gegen alles Tageslicht verschlossenem Zimmer hält, so riechen sie in der nächsten Nacht nicht. Wirkt aber das Licht einzig und allein elektrisch auf Pflanzen, insofern es den Riechstoff anhäuft?

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: