Titel: Bettel-Industrie zu London.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 31, Nr. CXI./Miszelle 37 (S. 400)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj031/mi031111_37

Bettel-Industrie zu London.

Man rechnet zu London täglich 7000 Bettler auf dem Pflaster, wovon jeder im Durchschnitte sich 2 Shillings erbettelt; alle zusammen gewinnen demnach täglich 700 Pfd. Sterl. (8400 fl.) Sie haben ihre eigenen Herbergen, in welchen sie für 3 Pence (9 kr.) Streu, für 4 Pence (12 kr.) reines Stroh, für 6 Pence (18 kr.) eine Matraze als Nachtlager bekommen. Diese Bettler halten jährlich eine General-Versammlung, und werden täglich in eigenen Compagnien für bestimmte Bezirke vertheilt. Mancher Bettler erwirbt sich durch seinen Betrug 5 Shillings des Tages (3 fl.) Ein Bettler, Jak. Turner, rechnet jede Stunde, die er bettelt, auf 1 Shill., und seine Ehehälfte unterrichtet arme Mädchen in der Kunst zu betteln. Die Polizei weiß dieß, und hilft diesem Unfuge nicht ab; sie vermehrt ihn noch dadurch, daß sie, täglich, aus verschiedenen Gefängnissen und Arresten in der Stadt London und um dieselbe, an hundert Diebe frei zu ihrem Handwerke zurük läßt. (Galignani N. 4303.) – Wie sehr sticht von dieser Bettel-Industrie die Würde eines exilirten Grande d'Espanna, eines Pairs des Königreiches von Spanien, ab, der, um seine Gattin mit drei Kindern kümmerlich zu nähren, nicht bettelt, aber auf der Chaussee in der Nähe von London als Taglöhner die Straße ausbessern hilft und Steine zerschlägt für täglich Einen Shilling, d.i., 36 kr., woran er in England gerade so viel hat, als wenn er bei uns sich 6 kr. verdiente. (Sun. Galignani. N. 4303.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: