Titel: Analyse des Brandes im Mays.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 31, Nr. CXI./Miszelle 48 (S. 404)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj031/mi031111_48

Analyse des Brandes im Mays.

Im Journal de Pharmacie 1828. November S. 675. gibt Hr. Dulong von Astrafort eine Analyse des sogenannten Brandes im Mays, welcher, so wie der Brand im Weizen, bloß aus kleinen Pilzen (Schwämmen) besteht. Er fand in demselben: eine, der Fungine ähnliche Substanz, welche dessen Basis bildet, eine stikstoffhaltige, in Wasser- und Weingeist auflösliche, dem vegetabilischen Osmazom ähnliche Substanz; eine in Wasser auflösliche, in Weingeist hingegen unauflösliche (stikstoffhaltige?) Substanz; eine fette Substanz; eine geringe Menge Wachs; einen braunen Färbestoff; eine freie, oder zum Theile an Pottasche oder vielleicht auch an Bittererde gebundene, organische Säure; phosphorsaure Pottasche; Chlor-Potassium, schwefelsaure Pottasche; basisch phosphorsauren Kalk; ein Ammonium-Salz; Bittererde und eine sehr geringe Menge Kalkerde, wahrscheinlich an eine organische Säure gebunden, und endlich auch Eisen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: