Titel: Rezept zu einer Schminke.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 31, Nr. CXL./Miszelle 4 (S. 467–468)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj031/mi031140_4
|468|

Rezept zu einer Schminke.

Man nimmt 8 Unzen gepulverte bittere Mandeln,
12 Bittermandelöhl,
8 Seife,
4 gereinigten Wallrath,
4 Seifenpulver,
2 Quentchen Zinober,
1 Rosenöhl.

Die Seife und den Wallrath schmilzt man mit dem Oehl im Marienbade zusammen, worauf man das Seifenpulver zusezt. Wenn dieses recht gut gemengt ist, bringt man es in einen marmornen Mörser, und sezt während des Stoßens allmählig das Pulver der bittern Mandeln zu, bis alles innig gemengt ist; erst dann sezt man das Rosenöhl und die zwei Quentchen Zinober zu. Leztere Substanz muß vorher in einem Mörser mit einigen Tropfen Bergamottenöhl angerührt worden seyn.

Hr. Bazin, Parfümirer zu Paris, welcher auf diese Schminke den 31. Dezember 1822 ein Patent erhielt, nennt sie axérasine, weil sie lange aufbewahrt werden kann, ohne daß sie austroknet oder gährt. (Aus der Description des Machines et Procédés 1828. T. XV. p. 196.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: