Titel: Nutt's Bienenstok.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 32, Nr. LX. (S. 297–299)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj032/ar032060

LX. Hrn. Nutt's, zu Moulton Chapel, Lincolnshire, verbesserter Bienenstok.

Aus dem Register of Arts N. 63. 30. März, 1829. S. 228.

Mit Abbildung auf Tab. IX.

Das Register of Arts nennt diesen Bienenstok a. a. O. „eine vortreffliche und schäzbare Erfindung, durch welche das grausame Verfahren, die Bienen zu tödten, um den Honig derselben zu bekommen, gänzlich beseitigt und der Ertrag an Honig sehr vermehrt wird. Der Ertrag eines einzigen gewöhnlichen Bienen-Stokes nach der menschlichen Methode ( „principle of humanity“ ) war in 5 Jahren“ nach Hrn. Nutt's vorgelegter Rechnung:

|298|
Textabbildung Bd. 32, S. 298

„Nicht eine einzige Biene wurde getödtet; ihre Wohnung war immer dieselbe und blieb immer an derselben Stelle. Diese lieben Thierchen sind jezt durch diese menschliche Behandlung so einheimisch und kirre geworden, daß man nichts mehr von ihnen zu besorgen hat, wenn man sie Stunden lang bei ihrer Arbeit an dem Hinterfenster ihrer Wohnung beobachtet. Ein solcher Bienenstand ist nach dem Geheiße der Natur: diese unermüdeten Geschöpfe befinden sich hier nirgendwo in ihrer Arbeit gehindert oder eingeschränkt, und sie geben uns dafür ihren süßen Schaz klar, wie Krystall, und unverdorben.“

„1192 Pfund schönen Honig habe ich dieß Jahr aus sechs Bienen-Ständen gewonnen. Die Zeugnisse hierüber, das Modell meiner Bienen-Stände, die Gläser mit dem reinsten Honige gefüllt stehen im National-Repository, unter N. 59 und 60, zu London.“

„Der herrliche Zustand meiner Bienen-Stände spricht für meine Art von Bienen-Wirthschaft mehr als Reihen von Banden alter und neuer Theorien. Ich habe das Wohl dieser nüzlichen Thiere gegründet und ihnen ihr Leben gerettet; ich habe ihnen alle Bequemlichkeiten bei ihren Arbeiten gegeben, und ihnen dieselben erleichtert: dafür belohnten sie mich mit dieser außerordentlichen Ausbeute. Ich kenne kein Schwärmen; kein Klopfen auf Pfannen etc. Meine Bienen arbeiten den ganzen Tag über während der schönen Jahreszeit: sie benüzen die erste Knospe und die lezte Blume; sie finden Raum und bequemen angenehmen Aufenthalt bei mir.“

Hr. Nutt gründet seine Verbesserung in der Bienen-Wirthschaft, und die Beseitigung des Schwärmens, vorzüglich auf Regulirung der Temperatur in den Stöken mittelst Ventilatoren, und zwingt die Bienen neue Waben zu füllen, indem er ihnen die gefüllten wegnimmt.

Fig. 40. zeigt einen Aufriß der Bienenstöke des Hrn. Nutt. |299| Der Stok befindet sich in einer Art von Schilderhaus, in welchem die Soldaten die Kamaschen-Wachen halten, das aber bloß aus gitterförmig gelegten Latten verfertigt ist. Der untere Theil des Stokes gl, der am wämsten ist, ist für die Königinn und für die Larven bestimmt. Das Flugloch ist ein kleines Loch, ungefähr, wie e, in der Nahe der Ventilatoren vv, welche aus dünnen Röhren bestehen, die sich nach außen öffnen, und, so weit sie in dem Bienenstoke steken, mit kleinen Löchern versehen sind (die kleiner sind, als daß eine Biene durchschlüpfen könnte), und horizontal bis in das Innere des Stokes reichen. Ueber denselben befindet sich ein Flöz mit weiten Oeffnungen (wie die punktirten Linien zeigen), welche von den Honigbehältern rrrr bedekt sind, in welche die Bienen also von unten hineinkriechen müssen. Die Abtheilung, in welcher diese Behälter angebracht sind, läßt sich, wie eine Schublade, herausziehen und hineinschieben; der Dekel derselben ist in der Figur auf ein paar Zoll weit geöffnet dargestellt, und wird durch eine Schnur, die über eine Rolle läuft, in dieser Lage erhalten.

Man erhält solche Bienenstöke bei Hrn. Nutt, Moulton Chapel, Lincolnshire, oder bei Hrn. Garritt, London, Houndsditch, 25.117)

|299|

Die Engländer waren bisher in der Bienen-Wirtschaft weit zurük, und nur wenige kannten die durch Kaiser Joseph's Sorgfalt verbreitete: „Methode Bienen zu ziehen, ohne sie zu tödten.“ Dieser Stok ist offenbar nur eine Modifikation der Magazin-Bienenwirthschaft, die wir in Deutschland längst kennen. Da dieser Bienenstok aber hier sehr undeutlich beschrieben und abgebildet ist, so wäre es der Mühe werth, daß irgend ein Fürst, der für seine Unterthanen so huldvoll denkt, wie der in den neuesten Zeiten von den Liberalen als Despot verschrieene Joseph, die paar Guineen daran wendete, diesen Bienen-Kasten aus der großen Insel kommen zu lassen, und auf das feste Land zu verpflanzen, damit man sieht, was daran ist. A. d. U.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: