Titel: Verzeichniß der erloschenen englischen Patente.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 32, Nr. XXVII./Miszelle 2 (S. 143–144)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj032/mi032027_2

Verzeichniß der erloschenen englischen Patente.

Des Dudley Adams, Optikers und Verfertigers mathematischer Instrumente zu Fleet Street, in der City von London: auf gewisse Verbesserungen in der Verfertigung von Velin-Papier-Röhren für Teleskope und anderen optischen Theilen der Teleskope. Dd. 7. März 1815.

Des Thomas Deakin, Eisenkrämers zu Ludgate Hill, in der City von London: auf eine tragbare Küche, Dd. 7. März 1815.

Des William Mitchell, Uhrmachers zu Glasgow, North Britain, und John Lawton, Fabrikant zu King Street, Snow Hill, in der City von London: auf ein Schloß und einen Schlüssel, welche zu verschiedenen Zweken anwendbar sind. Dd. 7. März 1815.,

Des William Wood, Schiffszimmermanns zu Shadwell, in der Grafschaft Middlesex: auf die Fabrikation eines Materiales und die Anwendung desselben, um Schiffe und alle anderen Fahrzeuge wasserdichter zu machen, welches Material er adhesive felt nennt. Dd. 9. März 1815. (Vergl. Repertory Bd. XXIX. S. 151.)

Der Elisabeth Beveridge, zu Hatton Garden, in der City von London: auf eine verbesserte Bettstatt. Dd. 14. März 1815.

Des John Mills, Schnürleibchen- und Miederverfertigers zu Holywell Street, und St. Clement's Church Yard, Strand, in der Grafschaft Middlesex: auf verbesserte elastische Schnürbrüste für Frauen und Kinder. Dd. 14. März 1815.

Des Robert Dickinson, Esq. zu Great Queen Street, Lincoln's-in-fields, in der Grafschaft Middlesex: auf gewisse Verbesserungen in der Verfertigung von verschiedenen Gerätschaften, Werkzeugen, oder Artikeln, die man in mehreren Künsten und im gemeinen Leben gebraucht. Dd. 14. März 1815.

Des William Bell zu Edinburgh, North Britain: auf gewisse Verbesserungen an dem Apparat zum Copiren von Handschriften oder anderen Schriften oder Planen. Dd. 14. März 1815. (Vergl. Repertory Bd. XXVII. S. 129.)

Des Jonathan Ridgway, Bleigießers zu Manchester, in der Grafschaft Lancaster: auf ein Verfahren, um Metallformen auf der Oberfläche von metallischen Cylindern oder Rollen, oder allen Cylindern oder Rollen mit metallischer Oberfläche, oder auf Metallblöken oder Blöken mit metallischer Oberfläche, oder auf flachen metallischen Platten aufzutragen und zugleich zu befestigen, um damit Muster auf Zeuge aufzudruken, welche aus Baumwolle oder Leinen oder beiden zugleich verfertigt sind. Dd. 14. März 1815.

Des Thomas Potts, Verfertigers von Halbtuch, zu Batchworth Mills, Rickmansworth, in der Grafschaft Herts: auf die Verbindung und Anwendung schon bekannter Grundsäze, um sich reine, frische und warme Luft zu verschaffen. Dd. 14. März 1815. (Vergl. Repertory Bd. XXVIII. S. 207.)

|144|

Des Henry Houldsworth, Mechanikers zu Anderston, in der Nähe der City von Glasgow: auf eine Methode, um die Röhren, worin man den Dampf fortleitet, um Gebäude oder andere Pläze zu heizen, von Luft, oder von Luft und verdichtetem Dampf, zu entleeren, Dd. 18. März 1815. (Vergl. Repertory Bd. XXVII. S. 67.

Des Charles Gent, Seidenspinners zu Congleton in der Pfalzgrafschaft Ehester, und Square Clark, Blechschmieds ebendaselbst: auf eine Methode, ein Rad und anderen dazu gehörigen Apparat zum Abwinden der Seide zu verfertigen. Dd. 21. März 1815.

Des Richard Smith, Eisenmeisters zu Tebbington House, in der Grafschaft Stafford: auf Verbesserungen im Schmelzen mineralischer oder metallischer Substanzen; und auch um alle rohen Metalle oder metallischen Körper zu verfeinern und Eisen auszuschmelzen. Dd. 29. März 1815.

(Aus dem Repertory of Patent-Inventions, April 1829, S. 253.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: