Titel: Ueber Ferguson's und Falconer Atlee's Patent-Maste.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 32, Nr. XLII./Miszelle 11 (S. 218–219)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj032/mi032042_11

Ueber Ferguson's und Falconer Atlee's Patent-Maste.

Das Repertory of Patent-Inventions gibt im März-Hefte l. J. Nachricht von den Patent-Masten des Carl August Ferguson, Mastmachers zu Mill Wall, Poplar, Middlesex, und des Jak. Falconer Atley, Prospect-Place, Deptfort, Kent, worauf dieselben am 22. Dec. 1827 ein Patent nahmen. Ohne Zeichnung hilft diese Notiz durchaus nichts, obschon das Repertory S. 158. erklärt, daß diese Maste eine wichtige Verbesserung der Maste des berühmtesten Schiffbaumeisters in England, Sir Robert Seppings, sind, welche im zweiten Bande der gegenwärtigen Reihe des Repertory, S. 331, (Polyt. Journal Bd. XXVII. S. 376.) beschrieben sind. Das Repertory besorgt sogar, daß bei den sauberen bestehenden Patent-Gesezen die HHrn. Ferguson und Atley Prozeß bekommen können. Es rettet die Ehre Englands, in welchem die heutigen ministeriellen |219| Jesuiten die Wetter-Ableiter von den Schiffen verbannt wissen wollen, indem es bei solchen Masten, die viel Eisen führen, die Wetter-Ableiter auf denselben als unerläßliches Bedürfniß erklärt. Es schlägt ferner zur Befestigung der Bolzen Keile, die durch die Augen derselben laufen, statt der Niete vor, indem das Holz durch die Niete zu sehr leidet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: