Titel: Beweis, wie wenig man in England Ausländische Erfindungen vom ersten Range kennt.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 32, Nr. LXXXIV./Miszelle 3 (S. 376)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj032/mi032084_3

Beweis, wie wenig man in England Ausländische Erfindungen vom ersten Range kennt.

Beaumé's Aräometer ist ein Instrument, das in Deutschland nicht bloß jeder Chemiker und Physiker, sondern beinahe jeder Apotheker kennt. Im Mechanics' Magazine N. 297, 18. April 1829. S. 158 fragt ein Leser „ob Niemand ihm Nachricht geben könne, wie man ein Beaumé'sches Aräometer verfertigt) es wäre in französischen Werken so häufig davon die Rede, und in englischen Werken erhielte man keinen Aufschluß hierüber; auch in Dr. Brewster's scientific Encyclopedia komme dieses Aräometer gar nicht vor. – Es ist sonderbar, daß der Redacteur des Mechanics' Magazine diese Frage nicht auf der Stelle beantwortet. Hätten die beiden alten Krüppel von Universitäten in England, Oxford und Cambridge, jemals nur Ein so gutes Lehrbuch der eigentlichen Wissenschaften (sciences exactes – denn zu Cambridge und Oxford wird nur Theologie und Jurisprudenz nebst etwas Philologie betrieben), jemals nur Ein so gutes Lehrbuch geliefert, als die englische Universität auf dem festen Lande, Göttingen (die die vornehm thuenden Engländer die gelehrte Melk-Kuh (learned Milk-Cow) nennen), so würde diese sonderbare Frage aus einer englischen Zeitschrift weggeblieben seyn. Der deutsche Leser findet in des unermüdeten sel. Joh. Chr. Polykarp Erxleben's Anfangsgründen der Naturlehre, die im J. 1772 zum ersten Male erschien, in der V. Auflage vom J. 1791 dem H. 168 von der Hand unseres unsterblichen G. C. Lichtenberg beigeschrieben: Beaumé beschrieb sein Aräometer im Avant Coureur für 1768. N. 45, 50, 51 und 52, und für 1769 in N. 2. Gegen dessen Theilungs-Art hat aber Brisson in seinem physischen Wörterbuchs, Art. Aréometre, gegründete Erinnerungen gemacht, und sein eigenes Verfahren umständlich gelehrt.“ Man sieht also, daß wir Deutsche durch die von den Engländern so sehr verschmähte Universität zu Göttingen in der Physik schon vor 10 Jahren besser unterrichtet waren, als die Engländer es durch ihre beiden Universitäten, Oxford und Cambridge noch gegenwärtig nicht sind. Aus dieser Anfrage im Mech. Mag. ergibt sich zugleich, daß Hrn. P. T. Meißner's (Profs. an der polytechn. Schule zu Wien) klassisches Werk über Aräometrie, Wien 1816, wodurch beinahe alle früheren Werke über diesen Gegenstand überflüssig werden, seit 1 2 Jahren in England noch nicht gekannt ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: