Titel: Legitime Mauth-Betrügereien mit Weinen in England.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 32, Nr. LXXXIV./Miszelle 51 (S. 390–391)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj032/mi032084_51
|391|

Legitime Mauth-Betrügereien mit Weinen in England.

Daß Weinhändler in ihren Kellern Weine mischen und falschen, ist leider nur zu bekannt. Daß aber dieser Betrug unter k. Autorität geschehen kann und darf, während der Wein noch im Schuze der Behörde auf der Mauth liegt, ist vielleicht nur in England möglich, wo ein Kronfiskal, der die k. Rechte gegen die Schwärzer zu vertheidigen hat, in einem Jahre sich 72,000 fl. verdienen kann. Ueber die Verfälschung der Weine, noch während sie unter k. Siegel liegen, und über die Nachtheile, die dadurch für den ausländischen Weinhändler entstehen, der seinen Namen auf dem Fasse hat, und der die ungeheueren Abgaben (2 fl. 45 kr. für die Flasche guten Weines!) zu bezahlen hat. (Vergl. Times und Galignani N. 4381.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: