Titel: Ueber die Ursache des gegenwärtigen Elendes unter der unteren Classe in England
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 32, Nr. CIII./Miszelle 5 (S. 449–450)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj032/mi032103_5

Ueber die Ursache des gegenwärtigen Elendes unter der unteren Classe in England

cirkulirt jezt auf dem Lande ein Blatt Papier mit folgenden Fragen an einen Güterbesizer, und den Antworten desselben:

Wie viel haben sie Tagwerke? – „10,000.“ – Wie theuer verpachteten sie das Tagwerk vor 40 Jahren, als sie ihre Wirthschaft anfingen? – „Für 10 Shl. (6 fl.) das Tagwerk: meine Gründe trugen mir jährlich 5000 Pfd. (60,000 fl.)“ – Wie theuer verpachten sie jezt das Tagwerk? – „Für 30 Shillings (18 fl.); die Jahres-Rente meiner Gründe ist jezt 15,000 Pfd. (180,000 fl.)“ – Wie |450| viel haben sie Pächter? „50.“ – Wie viel hat jeder Arbeiter? – „Alle zusammengenommen mögen an 500 halten.“ – Wie stand der Weizen-Preis vor 40 Jahren? – „4 Shilling das Bushel (2 fl. 24 kr.181) – Wie steht er jezt? – „8 Shilling.“ Wie stand der Arbeitslohn vor 40 Jahren? – „8 Shil. (4 fl. 48 kr.)“ – Wie hoch steht er jezt? – „Eben so hoch!“ – Da kommt ja jeder Arbeiter in jeder Woche um einen ganzen Bushel Weizen zu kurz; oder nicht? – „Allerdings!“ Wie viel verliert also jeder Arbeiter jezt, wo das Bushel Weizen 8 Shillings kostet, das ganze Jahr über? – „20 Pfd. 16 Shill. (249 fl. 34 kr.)“ – Also verloren 500 Arbeiter jährlich 40,400 Pfd. (124,80 fl.)? – „Richtig!“ – Und die Krämer, von welchen diese Leute, die nichts ersparen können, ihre Bedürfnisse kaufen, verlieren diese nicht eben so viel? – „Allerdings!“ – Und die Großhändler, von welchen die Krämer kaufen, und die Fabrikanten – „Haben sich in diesen Verlust zu theilen.“ – Der Güterbesizer gewinnt aber, während Kaufleute und Krämer 40,400 Pfd. jährlich mit einander verlieren, 10,000 Pfd. mehr. – „So ist's.“ Und so liegt in dem Reichthume eines Einzelnen die Quelle des Elendes von mehr denn 500 Menschen.(Chronicle. Galignani N. 4405.)

|450|

Ein Bushel ist der 3te Theil eines Quarter, und das Quarter ist genau 4 5/8 Wiener Mezen. A. d. U.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: