Titel: Ueber Feuerlösch-Anstalten in England. Man kennt die Feuer-Eimer, als Loschgeräthe, in England nicht.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 32, Nr. CIII./Miszelle 8 (S. 450–451)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj032/mi032103_8

Ueber Feuerlösch-Anstalten in England. Man kennt die Feuer-Eimer, als Loschgeräthe, in England nicht.

Das Mechan. Magaz. sezt in N. 296. 11 April seine wohlmeinenden Vorschläge zur Rettung vor dem Flammen? Tode fort; allein, keine der daselbst vorgeschlagenen Rettungs-Vorrichtungen wird ein Individuum, das nicht Matrose, Schornsteinfeger, Ziegeldeker oder Bergmann ist, zu retten vermögen. – Das Sonderbarste und Unglaublichste, was wir aber jezt erst im Mech. Mag. a. a. D. S. 131. finden, ist dieses, daß man in England gar keine Feuer-Eimer kennt! Sollte man glauben, daß dieß möglich ist? Aber es ist so! Es ist wirklich so! Man kennt die Feuer-Eimer nicht. Das Wasser, das man zum Löschen benüzen kann, ist bloß dasjenige, das |451| sich in den Wasserleitungen der Wassergesellschaften befindet, welche, für den Fall eines Feuers, mit Hähnen versehen sind. Allein, diese Wasserleitungen sind des Nachts oft leer, und man erhält keinen Tropfen Wasser, wenn man den Hahn dreht. Die benachbarten Brunnen nüzen nichts, weil man keine Feuer-Eimer hat. Ein Hr. Russell (ein Fabrikant von Feuersprizen) schlägt daher vor, jeden Brunnen in einem Hause mittelst eines Drukwerkes zu einer Feuersprize zu machen, wenn man es nicht in Thee-Kesseln! hin tragen will.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: